Dorn­rös­chen, *2019

Dorn­rös­chen über­nah­men wir zusam­men mit 24 wei­te­ren Tie­ren vom Tier­schutz­ver­ein Mün­chen e.V. aus dem Not­fall Isma­ning. Die Tie­re leb­ten bei einem Ver­meh­rer auf engem Raum in Grup­pen von einem unk­as­trier­ten Bock, meh­re­ren Weib­chen und deren Nach­wuchs. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Weib­chen am lau­fen­den Band träch­tig waren und schon vie­le Jung­tie­re zur Welt gebracht haben. 

Dorn­rös­chen ist eine bild­hüb­sche Lunka­rya-Mix Dame, die selbst noch recht jung war als sie hoch­träch­tig zu uns kam. In der Grup­pe war sie eher rang­nied­rig, sodass sie das kleins­te Haus abbe­kom­men hat­te, obwohl sie dann die meis­ten Babys groß­zie­hen muss­te. Den Men­schen gegen­über zeig­te sie sich zurück­hal­tend. Oft schnapp­te sie sich Fut­ter und zog sich damit ins Häus­chen zurück. Wenn man sich ohne abrup­te Bewe­gun­gen ans Gehe­ge sez­te, kam das hüb­sche Mädel aber angst­frei her­aus und wusel­te mit den ande­ren durchs Heu.

Am 12.11.2020 hat Dorn­rös­chen drei Babys gebo­ren: Schnee­witt­chen, Aschen­put­tel und Rum­pel­stilz­chen. Sie küm­mer­te sich sehr gut um ihre Klei­nen, sodass die­se zu selbst­be­wuss­ten Per­sön­chen heranwuchsen.

Dorn­rös­chen durf­te zusam­men mit ihrer Toch­ter Schnee­wit­chen an einen uns bekann­ten Platz zie­hen. Dort erwar­te­ten drei Meer­lis in einem extra noch mal ver­grö­ßer­ten Boden­ge­he­ge ihre Ver­stär­kung. Die Che­fin der Trup­pe Sche­cki war nicht zunächst nicht ein­ver­stan­den mit den Neu­an­kömm­lin­gen, aber die ruhi­ge Art von Dorn­rös­chen und Schnee­witt­chen hat ihr schnell gezeigt, dass kein Grund zur Sor­ge besteht.

Dan­ke lie­be Ange­la, dass du zwei wei­te­ren Heu­wus­ler bei dir ein Zuhau­se mit bes­ter Ver­sor­gung bietest.