Tami­na, *ca. Dezem­ber 2020

Tami­na haben wir am 03.02.2021 mit wei­te­ren 27 Tie­ren aus schlimms­ten Ver­hält­nis­sen über­nom­men. Details zu die­sem Not­fall fin­den Sie HIER.

Tami­na war nach der Ret­tung so schlapp & apa­thisch dass es nicht gut um sie stand. Sie lag nur zusam­men­ge­kau­ert in einer dunk­len Ecke und woll­te nichts fres­sen. Die Pfle­ge­stel­le hat erst­mal 3 Tage & Näch­te gepäp­pelt hat und Tami­na mit eini­gen Homöo­pa­thi­ka unter­stützt um ihr zu hel­fen den Schock zu ver­ar­bei­ten und ihren Lebens­wil­len anzu­kur­beln.
Am 3. Tag dann end­lich die Erleich­te­rung das Tami­na ange­fan­gen hat zu fres­sen. Sie war aber wei­ter­hin total verstört.

Mit viel Geduld, Lie­be und jeder Men­ge gutem Fut­ter fängt das klei­ne ver­stör­te Fell­knäul aber an auf­zu­tau­en. Inzwi­schen traut sie sich schon zu pop­cor­nen und hat ihr klei­ne durch­drin­gen­de Stim­me gefun­den. Die­se setzt sie vor allem zur Füt­te­rungs­zeit ein. Ganz vor­sich­tig traut sie sich auch schon Lecker­chen aus der Hand zu neh­men und im Aus­lauf auch mal Gas zu geben.

Lei­der hat sich bei der noch viel zu jun­gen Tami­na eine Träch­tig­keit bestä­tigt… Die Pfle­ge­stellt tut nun alles um die­se Risi­ko­schwan­ger­schaft so sicher wie mög­lich zu machen und Tami­na ihre Babys stress­frei bekom­men kann.

Update 03.04.2021:
Tami­na hat heu­te ihre Babys aus­ge­packt (Timur und Puc­ci­ni) – zwei wun­der­schö­ne explo­dier­te Hand­fe­ger so wie sie. Jetzt dür­fen die zwei erst­mal groß & stark werden.

Puc­ci­ni & Timur

Tami­na bleibt für immer ein Heu­wul­ser. Das Pfle­ge­stel­len­fie­ber hat zuge­schla­gen.
Eigent­lich war es um die Pfle­ge­stel­le schon gesche­hen als Tami­na als klei­nes Baby von 300g völ­lig schlapp und kurz vor dem Auf­ge­ben ankam. Aber der Kampf wur­de gewon­nen. Als sich her­aus­stell­te dass Tami­na lei­der träch­tig ist und sie von der ande­ren Mama in der Pfleg­lings­grup­pe (Papa­ge­na) ziem­lich drang­sa­liert wur­de stell­te die Pfle­ge­stel­le Tami­na dem eige­nen älte­ren Pär­chen vor. Hier wur­de schon län­ger nach einem pas­sen­den Mädel gesucht aber der Kas­trat Fili­us (Baby aus dem Immen­stad Not­fall) war blind, hat­te einen Perikar­der­guss und sonst noch eini­ge Bau­stel­len und sei­ne Schwes­ter Ylvi ist extrem sen­si­bel und ver­trägt Stress nur sehr schwer. Mit Tami­na war die Ver­ge­sell­schaf­tung aber gar kei­ne und sie füg­te sich wun­der­bar ein. Die älte­ren Schwein­cheng aben ihr sehr viel Halt, Sicher­heit und jede Men­ge Sozi­al­ver­hal­ten mit.
Die Geburt der Babys war für alle sehr auf­re­gend und vor allem Tan­te Ylvi war von den Mini-Schwein­chen völ­lig fas­zi­niert. 2 Tage nach der Geburt muss­te lei­der Fili­us erlöst wer­den. Nach über 6 Mona­ten hat der Perikar­der­guss sei­nen Tri­but gefor­dert und der klei­ne Kämp­fer konn­te nicht mehr. Tami­na war Ylvi hier eine gro­ße Stützt, stan­den sich die Geschwis­ter doch sehr nahe.
Als die Babys abge­stillt war­ten hat­te Tami­na end­lich Zeit alles in ihren eige­nen Kör­per zu ste­cken und es kam ein Traum­schwein zum Vor­schein. Sie hat wun­der­schö­nes lan­ges, sei­dig glän­zen­des dich­tes Fell bekom­men das in alle Rich­tun­gen wächst. Aus dem völ­lig pani­schem klei­nen Baby ist eine lebens­lus­ti­ge & quir­li­ge jun­ge Dame gewor­den die Men­schen gegen­über sehr auf­ge­schlos­sen ist, für Lecker­chen jeder Zeit bereit steht und sich auch mal krau­len lässt. Nur die regel­mä­ßi­gen Fri­sör­ter­mi­ne fin­det sie abso­lut doof…