Nala 2, *ca. Juni 2021

Nala wur­de zusam­men mit 3 wei­te­ren Mäd­chen (Vro­ni, Moana, Susi) am 22.11.2022 abge­ge­ben. Der Besit­zer ent­wi­ckel­te ein star­kes Asth­ma und eine Hal­tung der Tie­re war wei­ter­hin nicht mehr mög­lich. Die Tie­re hat­ten ein wun­der­ba­res und lie­be­vol­les Zuhau­se. Sie kamen in per­fekt gepfleg­tem Zustand bei uns an und ihr Besit­zer konn­te sie cha­rak­ter­lich sehr gut Beschrei­ben und kann­te alle Vor­lie­ben. Der Abschied fiel sicht­lich schwer.

Nala stellt uns lei­der vor vie­le Fra­gen. Sie ist 1,5 Jah­re alt und wiegt nur 550 Gramm. Sie ist viel zu klein für ihr Alter, dafür aber uner­müd­lich am Ren­nen. Still­sit­zen, oder gar Lie­gen und Ruhen sind Fremd­wör­ter für Nala. Sie ist hyper­ak­tiv. Und eine Aus­bre­cher-Köni­gin. Sie zieht sich über 40 cm hohe Ple­xi­glas­schei­ben und auch vor Git­ter macht sie kei­nen Halt, da klet­tert sie drü­ber. Ihr Vor­be­sit­zer hat sogar berich­tet, dass sie es geschafft hat, Git­ter­stä­be zur Fixie­rung eines Frei­lauf­ge­he­ges mit dem Mund hoch­zu­schie­ben, um dann durch den Spalt aus­zu­büch­sen. Sowas haben wir in all den Jah­ren noch nicht erlebt. Der Ver­dacht lag zunächst auf Schild­drü­sen-Über­funk­ti­on, aber ein Blut­test hat dies aus­ge­schlos­sen, der Schild­drü­sen­wert liegt im Norm­be­reich. Im Schall konn­te man fest­stel­len dass ihre Leber viel zu klein ist und ihr Darm eine unge­wöhn­li­che Struk­tur auf­weist, die man nicht erklä­ren kann (sieht aus wie der Blind­darm eines Kanin­chens). Ihr Herz­schlag ist auch immens schnell. Sie bekommt nun pflanz­li­che "Beru­hi­gungs­mit­tel" und etwas Leber­stär­ken­des. Wir hof­fen dass das einen Erfolg bringt und sie etwas run­ter kommt von ihrem Stress.
Wir hof­fen, dass wir Nala den­noch ver­mit­teln kön­nen. Aller­dings wird das gehe­ge­tech­nisch auch nicht so ein­fach sein, es muss abso­lut gut gesi­chert sein, es darf kein Haus oder irgend ein Unter­stand in der Nähe der Umran­dung sein. Am bes­ten wäre Nala in Boden­hal­tung mit viel Platz auf­ge­ho­ben. Ein Gehe­ge das unse­re regu­lä­ren Ver­mitt­lungs­stan­dards auf­weist, wäre für sie viel zu klein.
Nala ist unglaub­lich zutrau­lich. Sobald man sich dem Gehe­ge nähert läuft sie auf­ge­regt her und knab­bert auch an den Fin­gern. Beim Sau­ber­ma­chen des Gehe­ges ist ALLES inter­es­sant, Besen, Schau­fel oder auch Füße, da steigt sie dann auch gern mal drauf und zieht sich am Hosen­bein hoch. Sie frisst gut und bis auf Gel­be Rübe, wel­che nicht zu ihren Lieb­lings­spei­sen gehört, frisst sie alles. Für Erb­sen­flo­cken macht sie Männ­chen. Nala ist ein regel­rech­ter Son­nen­schein in die man sich sofort ver­liebt, aber halt lei­der mit Handicap. 

Nala haben wir gemein­sam mit Frie­de­mann ver­mit­telt. Es ist wirk­lich ein Weih­nachts­mär­chen. Nala hat sich sofort wohl­ge­fühlt, und lief unbe­irrt vol­ler Neu­gier­de alles ab, erkun­de­te jedes Häus­chen, Unter­stand oder Kuschel­röh­re. Auf ca. 12 m² wel­che sich über drei Eta­gen erstre­cken, kann sie nach Her­zens­lust fet­zen. Die Adop­tan­ten hat­ten das Gehe­ge extra für Nala noch Absturz gesi­chert. Die sechs wei­te­ren Mäd­chen haben sie freund­lich begrüßt und Frie­de­mann war sowie­so ganz aus dem Häus­chen, er kommt aus dem Bromm­seln und Quat­schen gar nicht mehr raus. Für Nala ist hier ein Traum wahr gewor­den und wir könn­ten nicht glück­li­cher sein.

Ein ganz beson­de­rer Dank geht an Petra und Ihren Mann Roland, wel­cher im Dach­ge­schoss die­ses Meer­schwein­chen- und auch Hams­ter­pa­ra­dies gefer­tigt hat. Hier möch­te man doch selbst auch ger­ne Meer­schwein­chen sein, nicht wahr? Es man­gelt an rein gar nichts, der Platz ist unglaub­lich groß, die Tel­ler immer gefüllt, es gibt jede Men­ge Unter­schlupf­mög­lich­kei­ten, die Tie­re kön­nen wäh­len zwi­schen Ein­streu- oder Fleece-Berei­che und auch die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung ist gewähr­leis­tet. Die Besit­zer ken­nen alle Ihre Tie­re und deren Ver­hal­tens­mus­ter in- und aus­wen­dig, so dass sofort auf­fällt, wenn eines in schlech­ter Ver­fas­sung ist. So ein Hap­py­end ist kaum zu toppen.