Lis­sy, *März 2017

Am 20.03.2022 konn­ten wir Lis­sy und ihre Toch­ter Bel­la bei den Heu­wus­lern auf­neh­men. Auf­grund einer chro­ni­schen Erkran­kung war die Ver­sor­gung der Tie­re immer schwie­ri­ger gewor­den und die Vor­be­sit­ze­rin muss­te sich für eine Abga­be entscheiden.

Lis­sy ist eine zutrau­li­che Roset­ten-Dame mit sei­den­wei­chem Fell. Das Mädel lässt sich bereit­wil­lig her­aus­neh­men um den wöchent­li­chen Check durchzuführen.

Auf dem hin­te­ren Rücken hat Lis­sy ein Aterom, die­ses ist aber reiz­frei und muss nicht behan­delt wer­den. An den Flan­ken hat sie Fell­ver­lust und es sind klei­ne Ova­ri­al­zys­ten tast­bar. Lis­sy war in der letz­ten Zeit schon bei der Vor­be­sit­ze­rin als schlech­te Esse­rin auf­ge­fal­len, auch bei uns fraß sie nicht aus­rei­chend. Die ver­an­lass­ten Rönt­gen­bil­der vom Kopf zei­gen lei­der ein retro­gra­des Zahn­wachs­tum und ver­än­der­te Wur­zeln. Zudem waren Lissy´s Schleim­häu­te recht blass, so wur­de Blut abge­nom­men. Dabei stell­te sich her­aus, dass das Mädel eine leich­te Blut­ar­mut und ein zu nied­ri­ges Gesamt­pro­te­in hat.

Wir behan­del­ten Lis­sy mit Schmerz­mit­tel und sie sta­bi­li­sier­te sich sehr schnell. Nach dem sie sich auch ohne Schmerz­mit­tel wie­der ganz nor­mal ver­hal­ten hat und gut fraß, durf­te sie zum ein­sa­men Kemi zie­hen. Mit die­sem klap­pe es zunächst sehr gut. Am zwei­ten Tag der Ver­ge­sell­schaf­tung gab es dann aber eini­gen Streit um die Häu­ser, also muss­ten die­se wie­der raus und zunächst nur Unter­stän­de und Tun­nel in das Gehe­ge. Zuneh­mend beru­hig­te sich dann die Situa­ti­on und bei­de konn­ten in Ruhe zusam­men fres­sen und neben­ein­an­der liegen.

Wir freu­en uns sehr das wie­der ein Heu­wus­ler bei euch ein­zie­hen durf­te und wün­schen euch viel Freu­de mit den bei­den Schweinchen.