Wol­ki, *ca. Sep­tem­ber 2017

Ursprüng­lich wur­den Wol­ki und sein ver­mut­li­cher Bru­der Smo­ky bei uns abge­ge­ben, da sich die bei­den Buben nicht mehr ver­stan­den und sich mas­si­ve Ver­let­zun­gen zufüg­ten. Die Vor­be­sit­zer hat­ten die Bei­den in einem Zoo­la­den gekauft und wur­den (wie meis­tens) völ­lig falsch bera­ten. 2018 konn­te Wol­ki zu Ex-Heu­wus­le­rin Lot­te ver­mit­telt wer­den. Lei­der ist Lot­te nun aber ver­stor­ben und Wol­ki kam am 01.08.2020 zu uns zurück. 

Wol­ki hat lei­der Kok­zi­di­en mit­ge­bracht die erst­mal behan­delt wer­den muss­ten. Nun ist der wun­der­hüb­scher typi­sche US-Ted­dy-Kas­trat aber bereit für sein Für-Immer-Zuhau­se. Er zeigt sich bei uns eher von der ruhi­gen Sor­te. Dem Men­schen gegen­über ist er auf­ge­schlos­sen und holt sich Lecker­chen von der Hand ab. Wol­ki kann aber auch auf­dre­hen und wild pop­cor­nen. Neu­es schaut er sich erst mal aus siche­rer Ent­fer­nung an, über­legt und geht dann erkun­den. Der klei­ne Mann ist kein domi­nan­ter Bub und sucht eine har­mo­ni­sche Bezie­hung zu sei­nen Mäd­chen. Den wöchent­li­chen TÜV macht er brav mit – nur Ohren sau­ber machen fin­det er unter sei­ner Würde. 

Wol­ki hat gro­ßes Glück gehabt. Vor einer Woche stell­ten wir ihm auf der Pfle­ge­stel­le die hüb­sche Tami­na vor und die zwei haben sich sofort ver­stan­den. Und Wolki´s Glücks­sträh­ne war noch nicht zu Ende kaum hat­te er Tami­na an sei­ner Sei­te kam auch schon genau die rich­ti­ge Anfra­ge für die bei­den. Bei Jut­ta war Ex-Heu­wus­ler Bur­li über die Regen­bo­gen­brü­cke gegan­gen und sei­ne Schwes­ter Hexi (7 Jah­re) war allei­ne zurück geblie­ben. Die rüs­ti­ge Dame hat am Anfang sehr deut­lich gezeigt wes­sen Zuhau­se da ist und vor allem Tami­na hat lie­ber ganz klei­ne Bröt­chen geba­cken. Wol­ki hat sich auch erst­mal beein­dru­cken las­sen aber er konn­te Hexi dann doch von sei­nen Qua­li­tä­ten über­zeu­gen und hat nun die Hosen im Stall an. Bei­de lie­gen nun auch zusam­men in einem Haus. Wol­ki fühlt sich in sei­nem neu­en Heim sicht­lich wohl und hat sei­ne neu­en Gur­ken­sch­nib­bler schon voll um die Pföt­chen gewi­ckelt. Aber wer kann die­ser knuf­fi­gen Fell­na­se auch etwas abschla­gen wenn sie einem ent­ge­gen­ge­streckt wird.

Lie­be Jut­te, vie­len herz­li­chen Dank dass die­sen bei­den Fell­po­pos eine Chan­ce gege­ben hast und ihnen nune ein All-Inclu­si­ve Für-Immer-Zuhau­se geschenkt hast.