Ernäh­rung & Gesundheit

Neben einer art­ge­rech­ten Hal­tung spielt die rich­ti­ge Ernäh­rung unse­rer klei­nen Freun­de eine ent­schei­den­de Rol­le für ihr Wohl­be­fin­den und ihre Gesund­heit. Meer­schwein­chen sind rei­ne Pflan­zen­fres­ser und zäh­len damit zoo­lo­gisch zu den Her­bi­vo­ren. Ihr Ver­dau­ungs­sys­tem ist äußerst kom­pli­ziert und reagiert sehr emp­find­lich auf Feh­ler bei der Ernährung.

Des­halb haben wir hier ein paar wesent­li­che Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma Ernäh­rung und Gesund­heit zusam­men­ge­tra­gen. Bit­te neh­men Sie sich einen Augen­blick Zeit für unse­re Tipps – Ihre klei­nen Freun­de wer­den es Ihnen mit Gesund­heit, gerin­ge­ren Tier­arzt­kos­ten und einem lan­gen Leben danken!

hw 1

All­ge­mei­ne Tipps für die rich­ti­ge Ernährung:

Was muss bei der Füt­te­rung unbe­dingt beach­tet wer­den? Unser Team­mit­glied Andrea Kraus hat hier Wis­sens­wer­tes für Sie zusammengestellt:

Die wich­tigs­te Regel über­haupt lau­tet: Meer­schwein­chen dür­fen NIEMALS HUNGERN!

Hun­ger­pha­sen kön­nen auf­grund von Gäh­rungs­pro­zes­sen im Magen und dar­aus resul­tie­ren­den Auf­ga­sun­gen sehr schnell zum Tod füh­ren! Lei­der muss man es als grob fahr­läs­sig bezeich­nen, wenn Meer­schwein­chen­hal­ter „über das Wochen­en­de weg­fah­ren und vor­sorg­lich eine dop­pel­te oder drei­fa­che Rati­on an Fut­ter“ in den Stall legen, damit die Tie­re „ver­sorgt“ sind. Meer­schwein­chen tei­len sich ihre Ratio­nen nicht ein, son­dern fres­sen meis­tens die gesam­te Men­ge an ange­bo­te­nem Obst und Gemü­se auf ein­mal. Zuviel Fut­ter in einer Rati­on ist jedoch genau­so schäd­lich wie gar kei­nes, da die Gefahr einer Magen­über­la­dung besteht. Schlimms­ten­falls kann dies sogar dazu füh­ren, dass der klei­ne Meer­schwein­chen­ma­gen platzt und das Tier elend zugrun­de geht! Abge­se­hen davon ver­der­ben Obst und Gemü­se in der war­men Jah­res­zeit schnell und wer­den unge­nieß­bar für die Tiere.

Las­sen Sie des­halb bit­te NIEMALS Ihre Tie­re ohne Betreu­ung durch Freun­de, Ver­wand­te oder Bekann­te zurück, auch wenn Sie „nur einen Wochen­end­trip“ planen!

hw 2

Heu als Basis einer gesun­den, art­ge­rech­ten Ernährung

Meer­schwein­chen benö­ti­gen ein roh­fa­ser­rei­ches Fut­ter­an­ge­bot. Heu zählt zu den über­le­bens­wich­ti­gen Grund­nah­rungs­mit­teln und muss immer in aus­rei­chen­der Men­ge zur Ver­fü­gung ste­hen. Ach­ten Sie beson­ders dar­auf, nur Heu bes­ter Qua­li­tät zu kau­fen. Es soll­te sau­ber, tro­cken und nicht von gedüng­ten oder durch Nutz­tier­hal­tung ver­un­rei­nig­ten Wie­sen stam­men. Heu darf nie­mals feucht gela­gert wer­den, da es sonst schnell schim­melt. Es muss frisch rie­chen und soll­te einen wür­zi­gen Duft ver­strö­men, der an Som­mer­wie­sen erin­nert. Bit­te kau­fen Sie kein stau­bi­ges, gelb­li­ches Heu, das eher Stroh gleicht und oft in viel zu klei­ne Packun­gen gepresst wird. Qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Heu muss stets locker gela­gert wer­den und „atmen“ können.

hw 3

Bie­ten Sie das Heu am bes­ten in einer an der Wand befes­tig­ten Rau­fe an, damit es nicht durch den Urin und Kot der Tie­re ver­un­rei­nigt wird. Bit­te ach­ten Sie dar­auf, dass sich Ihre Meer­schwein­chen nicht an der Heurau­fe ver­let­zen kön­nen! Dane­ben kön­nen Sie Ihren klei­nen Freun­den hoch­wer­ti­ges Stroh als zusätz­li­ches Rau­fut­ter anbie­ten. Ach­ten Sie auch beim Stroh auf bes­te Qua­li­tät, denn hier gilt das­sel­be Prin­zip wie beim Heu: Gesund­heit geht durch den Magen und nur gutes Rau­fut­ter ist nahr­haft und wertvoll!

hw 4

Frisch­fut­ter – täg­lich und in meh­re­re klei­ne Ratio­nen aufgeteilt

Frisch­fut­ter muss täg­lich gefüt­tert wer­den, um die Ver­sor­gung der Tie­re mit allen lebens­not­wen­di­gen Nähr­stof­fen, Mine­ra­li­en und Vit­ami­nen zu gewähr­leis­ten. Da sich Meer­schwein­chen ihr Fut­ter nicht ein­tei­len, soll­ten Sie die Gesamt­men­ge an Frisch­fut­ter auf meh­re­re klei­ne Por­tio­nen ver­tei­len. Wir emp­feh­len sai­so­na­les Obst und Gemü­se der Regi­on. Treib­haus­wa­re ent­hält meis­tens nicht mehr alle Nähr­stof­fe und wird häu­fig mit Pes­ti­zi­den behan­delt. Ach­ten Sie beim Kauf dar­auf, woher das Frisch­fut­ter kommt. Ein lan­ger Trans­port­weg ist nicht nur eine Belas­tung für die Umwelt, son­dern auch für das Obst und Gemü­se kei­ne „Berei­che­rung“.

hw 4x

Rich­ti­ge Ernäh­rung – glück­li­che Meerschweinchen

Gutes, qua­li­ta­tiv ein­wand­frei­es Heu muss IMMER aus­rei­chend zur Ver­fü­gung ste­hen. Auch hoch­wer­ti­ges Stroh soll­te mit ange­bo­ten werden.

Kau­fen Sie nur ein­wand­freie Ware. Es reicht nicht, schim­me­li­ge Stel­len zu ent­fer­nen und den Rest zu ver­füt­tern. Die Schim­mel­spo­ren sit­zen oft über das gan­ze Obst oder Gemü­se ver­teilt und schä­di­gen mas­siv die Darm­flo­ra der klei­nen Nager.

Füt­tern Sie neu­es, unbe­kann­tes Obst und Gemü­se vor­sich­tig und anfangs nur in gerin­gen Men­gen, damit sich der emp­find­li­che Ver­dau­ungs­trakt Schritt für Schritt dar­auf ein­stel­len kann. Das gilt vor allem für fri­sches Gras im Früh­ling. Füt­tern Sie zunächst lang­sam in sehr klei­nen Por­tio­nen Gras, Löwen­zahn, fri­sche Kräu­ter, Hasel­nuss­blät­ter usw., bevor Ihr Tier in den Frei­lauf im Gar­ten darf.

Waschen oder schä­len Sie Obst, Gemü­se, Kräu­ter vor dem Ver­füt­tern. Füt­tern Sie Frisch­fut­ter NICHT direkt aus dem Kühl­schrank, son­dern legen Sie das Obst und Gemü­se min­des­tens eine hal­be Stun­de vor­her her­aus, damit es nicht zu kalt für den emp­find­li­chen Meer­schwein­chen­ma­gen ist.

Zwei­ge von unge­spritz­ten, ein­hei­mi­schen Obst­bäu­men wie z. B. Apfel­bäu­men oder Hasel­nuss­zwei­ge (inklu­si­ve Blät­ter) wer­den von den klei­nen Nagern sehr ger­ne ange­nom­men. Ach­ten Sie dar­auf, dass die Zwei­ge und Blät­ter kei­nen Schäd­lings­be­fall (Blatt­läu­se usw.) auf­wei­sen und pflü­cken Sie die Zwei­ge nicht von Bäu­men oder Büschen, die an viel­be­fah­re­nen Stra­ßen oder neben gespritz­ten Fel­dern wachsen.

Fri­sches Was­ser muss IMMER zur Ver­fü­gung ste­hen. Das Was­ser muss unbe­dingt täg­lich gewech­selt wer­den! Es kann in sta­bi­len Näp­fen oder in han­dels­üb­li­chen Nip­pel­fla­schen bereit­ge­stellt wer­den. Ach­ten Sie dar­auf, dass Nip­pel­fla­schen beson­ders sorg­fäl­ti­ge Hygie­ne­maß­nah­men erfor­dern. An der Plas­tik­wand set­zen sich leicht Kei­me an, die bei der täg­li­chen Rei­ni­gung der Fla­sche unbe­dingt gründ­lich besei­tigt wer­den müs­sen! Geben Sie Ihren Meer­schwein­chen auf kei­nen Fall Mine­ral­was­ser und natür­lich auch kein destil­lier­tes Wasser.

hw 6

Ent­fer­nen Sie nicht gefres­se­nes Frisch­fut­ter regel­mä­ßig aus dem Eigen­bau bzw. Stall. Frisch­fut­ter ver­dirbt leicht und gefähr­det dann schnell die Gesund­heit unse­rer klei­nen Freunde!

Ent­fer­nen Sie eben­falls täg­lich feuch­tes, ver­un­rei­nig­tes Heu. In feuch­tem Heu staut sich die Wär­me, wodurch gera­de in der war­men Jah­res­zeit ein idea­ler Brut­herd für Flie­gen­ma­den und ande­re Insek­ten sowie Para­si­ten entsteht.

hw 7

VERZICHTEN Sie zum Wohl Ihrer Tie­re auf Mine­ral- und Salz­leck­stei­ne, Nager­drops, Joghurt- Lecker­li usw. ALLE Nah­rungs­er­gän­zun­gen die­nen ledig­lich der „finan­zi­el­len Gesun­dung“ der Her­stel­ler und Anbie­ter! Ver­fal­len Sie nicht der Ver­lo­ckung die­ser bun­ten, als „Nager­freu­den“ ange­prie­se­nen, für Ihre Tie­re aber äußerst schäd­li­chen „Beloh­nun­gen“. Über ein Stück saf­ti­ge Gur­ke freu­en sich Ihre Meer­schwein­chen genau­so, und das dient wenigs­tens der Gesundheit.

hw 8

Tro­cken­fut­ter, auch Kraft­fut­ter oder „Allein­fut­ter“ genannt: Hier schei­den sich die Geis­ter und es wird ger­ne hit­zig dis­ku­tiert. Wir ver­tre­ten klar den Stand­punkt, zum Wohl der Tie­re GANZ AUF TROCKENFUTTER ZU VERZICHTEN. Alle Fer­tig­mi­schun­gen ent­hal­ten zu viel Getrei­de, Nüs­se, Zucker und Zusatz­stof­fe sowie häu­fig bunt ein­ge­färb­te Brot­stück­chen, die Karot­ten oder Rote Bee­te vor­täu­schen sol­len. Die über­mä­ßi­ge Auf­nah­me von Koh­le­hy­dra­ten senkt den PH-Wert auf bis zu 5. Bei Meer­schwein­chen liegt der nor­ma­le Wert bei 8 bis 9. Die Fol­ge sind ernst­haf­te Stö­run­gen des Ver­dau­ungs­trak­tes, Über­ge­wicht, Herz- und Lebererkrankungen.

hw 9

Soll­te Ihr Tier z. B. auf­grund von Träch­tig­keit, nach einer Ope­ra­ti­on oder zur Rekon­va­les­zenz einen erhöh­ten Ener­gie­be­darf haben oder wenn Sie geschwäch­te, unter­ent­wi­ckel­te Jung­tie­re päp­peln müs­sen, emp­feh­len wir das beim Tier­arzt erhält­li­che Spe­zi­al­fut­ter Cri­ti­cal Care. Alter­na­tiv eige­nen sich auch hoch­wer­ti­ge, getrei­de­freie Pel­lets, die Sie im gut sor­tier­ten Fach­han­del oder bei Ihrem Tier­arzt erhalten.

„Meer­schwein­chen brau­chen har­tes Brot, um ihre Zäh­ne abzu­nut­zen.“ Lei­der hält sich die­ses Ammen­mär­chen hart­nä­ckig seit vie­len Jah­ren in den Köp­fen zahl­rei­cher Meer­schwein­chen­hal­ter. Wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en und Unter­su­chun­gen bele­gen jedoch seit lan­gem, dass har­tes, altes Brot ganz im Gegen­teil sogar schäd­lich für die Tie­re ist. Altes Brot hat KEINERLEI NUTZEN für die klei­nen Nager! Um eine kon­ti­nu­ier­li­che Abnut­zung der Zäh­ne zu gewähr­leis­ten, müs­sen Meer­schwein­chen IMMER hoch­wer­ti­ges Heu zur Ver­fü­gung haben. Durch die lan­gen, har­ten Hal­me wer­den die Zäh­ne beim Kau­en und Zehr­mah­len abge­nutzt und kön­nen nicht unkon­trol­liert weiterwachsen.

hw 10

Wis­sens­wer­tes:

Gesun­de Zähne:

Für die Abnut­zung der Zäh­ne spie­len die Dau­er und die Inten­si­tät der Kau­be­we­gung eine ent­schei­den­de Rol­le. Meer­schwein­chen bei­ßen ihre Nah­rung mit den Vor­der­zäh­nen ab und schie­ben sie mit Hil­fe der Zun­ge in die Mund­höh­le. Durch Rück- und Vor­wärts­be­we­gung des Unter­kie­fers wird die Nah­rung zwi­schen den Backen­zäh­nen zer­mah­len. Hier­bei kommt den Meer­schwein­chen ihr Schlit­ten­ge­lenk zu Gute, das eine Rota­ti­on des Unter­kie­fers ermög­licht. Der Kau­mus­kel ist stark aus­ge­prägt. Roh­fa­ser­hal­ti­ge Nah­rung wie bei­spiels­wei­se Heu zwingt zu lan­gem Kau­en und führt somit zur ste­ten Abnut­zung der Zähne.

hw 11

Ver­dau­ung der Nahrung:

Meer­schwein­chen sind mit einem emp­find­li­chen, kom­pli­zier­ten Ver­dau­ungs­sys­tem aus­ge­stat­tet. Die gesam­te Darm­län­ge beträgt durch­schnitt­lich 2,30 m! Spe­zi­el­le Milch­säu­re­bak­te­ri­en und ein­zelli­ge Lebe­we­sen (Anae­ro­bien) im Darm sor­gen dafür, dass die Nah­rung auf­ge­spal­ten und ver­daut wer­den kann.

Der Blind­darm des Meer­schwein­chens stellt eine Beson­der­heit dar: Er ist im Ver­hält­nis zu ande­ren Säu­ge­tie­ren über­durch­schnitt­lich groß und füllt knapp ein Drit­tel der Bauch­höh­le aus. Im Blind­darm fin­den die bak­te­ri­el­len Spal­tungs-und Gär­pro­zes­se statt. Dabei wer­den Fett­säu­ren, Pro­te­ine, Vit­ami­ne usw. frei­ge­setzt. Die lebens­wich­ti­gen B‑Vitamine (B‑Komplex) sowie das Vit­amin K wer­den im Blind­darm mit Hil­fe der Mikro­or­ga­nis­men auf­ge­schlos­sen und mit dem Blind­darm­kot aus­ge­schie­den, der ca. 30 % des Gesamt­ko­tes ausmacht.

Meer­schwein­chen neh­men die­sen vit­amin- und eiweiß­rei­chen Blind­darm­kot direkt vom End­darm (After) auf und fres­sen ihn. Man spricht hier von sog. „Cae­co­tro­phie“. Erst mit dem Fres­sen des Blind­darm­kots kön­nen das Eiweiß und die Vit­ami­ne über Magen und Dünn­darm erneut durch die bio­che­mi­sche Auf­spal­tung ver­daut werden.

Ach­tung: Ohne die­se lebens­wich­ti­gen Bestand­tei­le des Blind­darm-Kotes ster­ben die Tie­re. Hin­dern Sie dar­um NIEMALS Ihr Tier dar­an, den Blind­darm­kot zu fres­sen! Im Dick­darm wird dem Dar­m­in­halt schließ­lich das Was­ser ent­zo­gen, der End­kot geformt und ausgeschieden.

hw 12

Um ihren hohen Ener­gie­um­satz auf­recht hal­ten zu kön­nen, müs­sen Meer­schwein­chen kon­ti­nu­ier­lich fres­sen. Stu­di­en bele­gen, dass Meer­schwein­chen in ihrer Hei­mat Mit­tel- und Süd­ame­ri­ka in frei­er Wild­bahn inner­halb von 24 Stun­den ca. 80 bis 100 klei­ne Por­tio­nen fres­sen. Die stän­di­ge Nah­rungs­auf­nah­me ist extrem wich­tig, weil dadurch ein stän­di­ges Wei­ter­be­för­dern der Nah­rung vom Magen (sog. „Stopf­ma­gen“) in den Darm gewähr­leis­tet wird. Nur so kann die Darm­pe­ris­tal­tik auf­recht erhal­ten wer­den. Meer­schwein­chen kön­nen übri­gens im Gegen­satz zu bei­spiels­wei­se Hun­den oder Kat­zen auf­grund ihrer schlecht aus­ge­bil­de­ten, dünn­wan­di­gen Magen­mus­ku­la­tur nicht erbre­chen. Der Magen eines aus­ge­wach­se­nen Meer­schwein­chens hat ein Fas­sungs­ver­mö­gen von durch­schnitt­lich 25 ml.

Vie­len Dank für Ihr Interesse!

Wir hof­fen, Ihnen einen klei­nen Über­blick über die grund­le­gends­ten Bedürf­nis­se unse­rer klei­nen Freun­de gege­ben zu haben. Viel­leicht konn­ten wir Ihnen auch ver­mit­teln, dass Meer­schwein­chen kei­nes­wegs so pfle­ge­leicht, genüg­sam und robust sind, wie sie in vie­len Zoo­fach­ge­schäf­ten, Gar­ten­cen­tern und Bau­märk­ten lei­der immer noch leicht­fer­tig „ange­prie­sen“ wer­den. Bit­te wen­den Sie sich an uns, wenn Sie noch Fra­gen rund um das The­ma Ernäh­rung und Gesund­heit haben. Wir freu­en uns über Ihr Inter­es­se und neh­men uns ger­ne Zeit für Sie!