Marie, *ca. 2016

Marie2003223Marie haben wir am 15.03.20 zusam­men mit wei­te­ren 4 Meer­schwein­chen über Bay­ern rockt – Kanin­chen­hil­fe e.V. aus schlech­ter Hal­tung über­nom­men. Die Besit­ze­rin muss­te die Meer­schwein­chen- und Kanin­chen­hal­tung been­den. Die 4 Kanin­chen, 6 wei­te­re Meer­schwein­chen sowie 6 Wach­teln kamen auf Pfle­ge­stel­len von Bay­ern rockt unter.

Marie hat­te es ziem­lich, sie lei­de­te unter mas­si­ven Fell­ver­lust, der wohl auf Sar­kop­tes-Räu­de und Myko­se zurück­zu­füh­ren war. Auch war sie mit 600 g viel zu leicht und viel zu klein, dies könn­te ein Anzei­chen für Inzucht bzw. einen Gen­de­fekt sein. Marie war anfangs sehr in sich gekehrt und reagier­te auf Anspra­che oder bei Medi­ka­men­ten­ga­be über­haupt nicht. Mit Hil­fe von Freun­din The­re­se und der auf­op­fern­den Pfle­ge von unse­rer Pfle­ge­stel­le Lis­si erhol­te sich Marie lang­sam. Sie nahm zu, lag ent­spannt mit­ten im Heu­berg und nahm auch sehr inter­es­siert an ihrer Umge­bung anteil.

Der klei­ne zer­zaus­te Staub­we­del hat­te unglaub­li­ches Glück. Auf einem bekann­ten Platz war vor eini­gen Mona­ten eines der Mädels sehr über­ra­schend ver­stor­ben und irgend­wie fehl­te ein­fach die 5. im Bun­de – Bär­li (ehem. Bocel­li), Lunerl und Schne­ckerl (alle drei Ex-Heu­wus­ler) sowie die hüb­sche Rapun­zel waren schon sehr gespannt.
Die Ado­pan­ten haben beson­ders für Schwein­chen mit Han­di­cap, alte oder kro­nisch kran­ke Tie­re ein rie­si­ges Herz und jede Men­ge Erfah­rung. Da kam Marie genau zum rich­ti­gen Zeitpunkt.

Die Ver­ge­sell­schaf­tung war sehr ent­spannt. Alle haben Marie aus­ge­bieg beschnup­pert wer den die neue hier ist. Lunerl als jün­gest muss­te natür­lich schon ein biss­chen klar machen wel­che Rang­fol­ge es hier gibt – aber alles harm­los. Kas­trat Bär­li wuss­te – wie bei jeder Ver­ge­sell­schaf­tung – nicht was er machen soll also hat er ein­fach nix gemacht. Im Stall hat sich Marie erst­mal eine gemüt­li­che Kuschel­rol­le gesucht in die sich dann Bär­li mit dazu­ge­legt hat. Dann gabs lecker Gemü­se­buf­fet & Gras. Die ers­te Nacht ver­lief ruhig und am nächs­ten Mor­gen hat Marie gleich gezeigt "do bin i dahoam". Sie hat es ganz wich­tig und geschaftl´t über­all mit rum und bringt rich­tig Bewe­gung in die Grup­pe. Im 12qm Mee­ri-Zim­mer hat sie auch jede Mög­lich­keit sich auszutoben.

Lie­be Jea­net­te, lie­ber Man­fred, mal wie­der ein herz­li­ches Dan­ke­schön für euer gro­ßes Herz und dass ihr Marie nach so lan­ger Tra­gik nun das Mee­ri-Para­dies auf Erden ermög­licht! Wir freu­en uns rie­sig für die klei­ne Maus.