Fred­dy, *Früh­jahr 2017

Freddy2002214Fred­dy lebt zusam­men mit Anton seit Weih­nach­ten 2019 bei 2 Heu­wus­lern, nach­dem ihre ursprüng­li­chen Gur­ken­sch­nib­bler ihnen aus fami­liä­ren Grün­den nicht mehr die nöti­ge Auf­merk­sam­keit schen­ken konnten.

Fred­dy und Anton waren bis Ende 2019 nicht kas­triert. Das führ­te natür­lich immer wie­der zu klei­nen und grö­ße­ren Strei­tig­kei­ten, wor­an auch die Kas­tra­ti­on nichts geän­dert hat. Da wird dann lan­ge „dis­ku­tiert" wer den schö­ne­ren Hin­tern hat und tol­ler brom­seln kann. Es wird sich flei­ßig durch den Stall gejagt und wer zu lang­sam ist, kräf­tig in das Hin­ter­teil gezwickt. Im All­ge­mei­nen ist man(n) genervt von sei­nem Mit­be­woh­ner. Damit bei­de jun­gen Wil­den eine Chan­ce auf ein har­mo­ni­sches Leben mit einer Part­ne­rin bekom­men, sol­len Fred­dy und Anton die­se Welt jeder für sich selbst ent­de­cken dürfen.

Dar­um, ver­ehr­te Meer­schwein­chen-Damen, es prä­sen­tiert sich: Freddy!

Fred­dy ist ein unkom­pli­zier­ter, neu­gie­ri­ger jun­ger Kas­trat. Sei­ne Qua­ran­tä­ne hat er bereits über­stan­den, wes­halb er ab sofort der Damen­welt schö­ne Augen machen kann. Fred­dy liebt Gur­ke über alles! Ist der Napf dann leer, wird sich laut­hals beschwert. Fred­dy ist eine rich­tig coo­le Socke! Ger­ne macht er auf dicke Hose und zeigt, dass er ein ganz Gro­ßer ist. Anfas­sen fin­det er aber dann doch eher gru­se­lig, da wird schnell das nächs­te Häus­chen gesucht, aus dem man auf der ande­ren Sei­te gleich neu­gie­rig raus­schaut. Fred­dy kennt ver­schie­de­nes Gemü­se, ist top­fit und kern­ge­sund. Mädels kennt er noch nicht, aber hey… für Fred­dy kein Problem!

Fred­dy hat­te gro­ßes Glück, Er kam zu uns und schaff­te es noch nicht ein­mal auf die Home­page zur Ver­mitt­lung. Davor war er schon reser­viert. Auf einem Platz, auf dem bereits zwei Heu­wus­ler-Mädels woh­nen, ist lei­der der Kas­trat verstorben.

Die Suche nach einem neu­en Buben gestal­te­te sich nicht ganz ein­fach. Dai­sy mein­te, sie wäre die Che­fin und hat sich auch ent­spre­chend benom­men. Bei Fred­dy ist sie mit ihrer Tak­tik aber nicht weit gekom­men. Fred­dy hat ihr recht klar und trotz­dem ruhig zu ver­ste­hen gege­ben, dass nun mal "der Mann im Haus" die Hosen an hat. Das gefiel Dai­sy anfangs nicht so gut. Sie merk­te aber schnell, dass Wie­der­spruch zweck­los war. Das zwei­te Mädel, Min­nie, hat sich von Anfang an gut mit Fred­dy ver­stan­den. Der­zeit gibt es manch­mal noch eine klei­ne Dis­kus­si­on zwi­schen Dai­sy und Fred­dy. Aber das legt sich bestimmt in den nächs­ten Tagen.

Lie­be Fami­lie G., ein herz­li­ches Dan­ke­schön für ihre Geduld mit den Schwein­chen. Es fin­det sich immer für jeden "Topf ein Deckel", manch­mal dau­ert es eben ein biss­chen länger.