Bela­ja, *ca. August 2019 – jetzt Rala

Belaja2001243Bela­ja haben wir am 23.01.20 zusam­men mit wei­te­ren 35 Meer­schwein­chen aus schlech­ter Hal­tung über­nom­men. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem Not­fall fin­den Sie hier.

Belaja´s Fell war mit Haar­lin­gen befal­len. Auf der Pfle­ge­stel­le hat­te sie sich aber zu einem wun­der­schö­nen Mädel ent­wi­ckelt. Bela­ja und Loire saßen zusam­men auf der Pfle­ge­stel­le wobei Bela­ja die ruhi­ge­re und zurück­hal­ten­de­re der bei­den Mädels war. Sie ord­net sich in der aktu­el­len Grup­pe pro­blem­los älte­ren Tie­ren unter und ver­hält sich eher unauf­fäl­lig, aber sehr sozi­al. Bela­ja ist wie ihre Part­ne­rin sehr neu­gie­rig und erkun­det ger­ne alles neue. Nach kur­zer Zeit hat sie bereits Ver­trau­en zum Men­schen auf­ge­baut und lässt sich pro­blem­los her­aus­neh­men und holt sich auch ange­bo­te­nes Fut­ter aus der Hand ab.

Mit­tels einer Ultra­schall­un­ter­su­chung konn­te bei Bela­ja zum Glück eine Träch­tig­keit aus­ge­schlos­sen wer­den und dem end­gül­ti­gen Traum-Für-Immer-Zuhau­se stand nichts mehr im Weg. Die hüb­sche Maus durf­te zusam­men mit Loire auf einen abso­lu­ten Spit­zen­platz zu lang­jäh­ri­gen Adop­tan­ten nach Hal­berg­moos zie­hen. In den letz­ten Jah­ren hat sich die ursprüng­li­che 6er Grup­pe auf 3 Tie­re (alles Ex-Heu­wus­ler) redu­ziert und es soll­te wie­der fri­scher Wind in die Grup­pe kommen.

Die Ver­ge­sell­schaf­tung war eigent­lich gar kei­ne. Mar­vel der Kas­trat hat das Gan­ze ein­fach akzep­tiert und nur hin und wie­der fällt ihm auf dass da ja zwei neue Mädels da sind – dann wird gebromm­selt was das Zeug hält. Die Schwes­tern Ima­la & Chepi waren eben­falls mit den Neu­zu­gän­gen ein­ver­stan­den. Beson­ders Ima­la ist hell­auf begeis­tert von den bei­den Klei­nen. Chepi hat nur Angst dass sie nicht genug Fut­ter bekommt wenn zwei Mäu­ler mehr mit­fres­se – aber da besteht kei­ne Gefahr.

Bela­ja & Loire waren sofort mit den ande­ren im Gehe­ge unter­wegs und haben alles erkun­det. Nach kur­zer Zeit wur­de sich über das Buf­fet her­ge­macht und zwi­schen­drin immer wie­der wild gepop­cornt vor Freu­de. Es war ein­fach herr­lich zu sehen wie die­se armen klei­nen Seel­chen nach allem was sie durch­ge­macht haben auf­blü­hen und die schö­ne Sei­te des Lebens ent­de­cken. Ein Traum wird wahr.

Lie­be Bet­ty, lie­ber Mar­co, vie­len herz­li­chen Dank dass ihr erneut zwei Heu­wus­lern ein sor­gen­frei­es Leben in eurem mega Zuhau­se schenkt und nach dem gan­zen Coro­na-Wahn­sinn noch ein Schwein­chen mehr bei euch ein­zie­hen darf.