Motril, *01.03.2018

Motril19051501Motril über­nah­men wir auf­grund einer amts­tier­ärzt­li­chen Maß­nah­me zusam­men mit wei­te­ren 77 Meer­schwein­chen aus einem Pri­vat­haus­halt. Mehr zu die­sem Not­fall ent­neh­men Sie bit­te unse­rer Rubrik Not­fäl­le oder unse­rem Face­book-Bei­trag.

Motril ist ein Satin-Schwein­chen. Die Gefahr der Erkran­kung an Osteo­dys­tro­phie ist bei Satin­trä­gern zwar gege­ben, aber nur in weni­gen Fäl­len bricht die­se auch aus. Anfäng­lich plag­te ihn ein schwe­rer Durch­fall und er wur­de gegen Pilz behand­let. Durch das Hand­ling war Motril recht zutrau­lich gewor­den und kam auch ans Gehe­ge um sich Lecke­r­ein von der Hand abzuholen.

Lan­ge war­te­te er mit sei­nem Kum­pel San Fer­nan­do auf ein eige­nes Zuhau­se. Nun ist sein Wunsch in Erfül­lung gegen­gen: Er durf­te zu drei Mädels ins schö­ne Pen­zberg zie­hen. Dort erwar­te­te ihn ein sehr groß­zü­gi­ges Gehe­ge mit bes­ter Fut­ter­ver­sor­gung und lecke­ren Berg­wie­sen­heu. Die Mädels haben ihn freund­lich auf­ge­nom­men. Die schwar­ze Pep­si und die sehr hüb­sche Lunka­rya-Dame Lucy waren sofort mit ihm ein­ver­stan­den. Nur die creme­far­bi­ge Bora, die seit dem Tod des vor­he­ri­gen Kas­tra­ten die Herr­schaft über­nom­men hat­te, muss noch über­zeugt wer­den. Das schafft der gut­mü­ti­ge Ted­dy-Mix bestimmt auch noch.

Dan­ke lie­be Cor­ne­lia, dass ihr ein Heu­wus­ler-Meer­schwein­chen bei euch auf­ge­nom­men habt und ihm ein so schö­nes Zuhau­se schenkt. Dafür fah­ren wir ger­ne ein paar Kilo­me­ter weiter.

Ein herz­li­ches Dan­ke­schön an unse­re treue See­le Bär­bel aus Nürn­berg für die Übern­nah­me der Kastrationskosten!