Josie, *Dezem­ber 2016

Josie19061203Josie wur­de zusam­men mit Dorie auf­grund eines Umzugs in ein ande­res Bun­des­land abge­ge­ben. Die bei­den Tie­re konn­ten dahin nicht mit­ge­nom­men wer­den. Josie war in schlech­tem Gesund­heits-Zustand. Ihr Fell war über­säht mit Haar­lin­gen, aber noch schlim­mer – sie hat­te einen mas­si­ven Befall mit Sarkoptes-Räude.

Josie litt unter dem Juck­reiz, den die­se Para­si­ten aus­lö­sen, so sehr, dass sie teils epi­lep­ti­sche Anfäl­le bekam, wenn man sie am Rücken kratz­te. Seit 2 Wochen wird sie nun behan­delt, die Haar­lin­ge sind schon aus­ge­stan­den, die Mil­ben­be­hand­lung muss noch wei­ter fort­ge­setzt und das Tier beim Tier­arzt vor­stel­lig wer­den. Der Juck­reiz ist aber schon abge­klun­gen, das Haut­bild schon wesent­lich bes­ser und Josie sicht­lich ent­spann­ter. Wir gehen davon aus, dass sie ab dem 15.01.2018 umzie­hen kann.

Josie ist der­zeit in der Ver­mitt­lung noch zurück gestellt. Wir möch­ten abwar­ten wie sie sich in der nächs­ten Zeit ent­wi­ckelt und ob die Anfäl­le voll­stän­dig ver­schwin­den. Ver­lie­ben kön­nen sie sich aber natür­lich trotz­dem schon!

Update 04.01.2018:
Die bei­den hüb­schen Roset­ten-Damen haben sich inzwi­schen gut ein­ge­lebt. Zunächst fan­den sie Frisch­fut­ter ganz schreck­lich, sie kann­ten das nicht. Inzwi­schen rufen sie laut­stark nach ihrer Fut­ter­por­ti­on. Auch aus der Heurau­fe haben sie zunächst gar nichts genom­men (wofür wer­den uns die­se trock­nen Hal­me hin­ein­ge­stellt?). Aber auch das haben die bei­den als Fut­ter ent­deckt und lee­ren die Rau­fe täg­lich aus, auch wenn sie nur wenig davon auffressen.

Die bei­den ver­tra­gen sich gut, sit­zen auch oft zusam­men im Häus­chen. Ins­ge­samt sind sie von der gemüt­li­chen Art.

Update 02.01.2018:
Das geschul­te Auge der Pfle­ge­stel­le ent­deck­te bei Josie ein wei­te­res Pro­blem. Sie bewegt sich komisch und scheint pha­sen­wei­se Schmer­zen beim Heben des Kop­fes zu haben. Wir haben ein Rönt­gen­bild von Josie anfer­ti­gen las­sen. Dar­auf waren lei­der Ver­än­de­run­gen an der Hals­wir­bel­säu­le zu sehen. Spon­dy­lo­sen, also eine Zacken­bil­dung an den Wir­bel­kör­pern, die ihr je nach Tages­form mehr oder weni­ger Pro­ble­me machen. Des­wei­te­ren sind 3 Brust­wir­bel sehr auf­fäl­lig in Bezug auf die Kno­chen­dich­te. Da die­se Ver­än­de­run­gen an der Wir­bel­säu­le in die­sem Alter eher unty­pisch ist, ver­mu­tet die Tier­ärz­tin ein Trau­ma (Sturz, alte Frak­tur) als Ursa­che für die Ver­än­de­run­gen. Um eine genaue Dia­gno­se und den opti­ma­len The­ra­pie­an­satz zu bekom­men, wird Josie zeit­nah noch in Nar­ko­se im MRT wei­ter unter­sucht. Wir hof­fen dann mehr Klar­heit zu haben und wir ihr hel­fen können.

Update 27.03.2019:
Lei­der muss­te Josies Part­ner Casper heu­te ein­ge­schlä­fert werden.

Die lie­bens­wer­te Josie hat Casper lan­ge Gesell­schaft geleis­tet und hat nach sei­nem Tod larg getrau­ert. Es hat lan­ge gedau­ert bis Josie bereit war ande­re Schwein­chen zu akzep­tie­ren. In den bei­den Gna­den­brot­schwei­nen Trüf­fel und Buffy hat sie neue bes­te Freun­de gefun­den. Da sie sich schon lan­ge vor Cas­pers Tod durch ihr bezau­bern­des, lie­be­vol­les und sozia­les Wesen in das Herz ihres Pfle­ge­frau­chens geschli­chen hat, darf sie natür­lich für immer auf unse­rer Pfle­ge­stel­le in Daglfing blei­ben. Gut gemacht klei­ne Josie!