Tina, *Mai 2016

Tina18112201Tina wur­de am 06.11.2018 zusam­men mit ihrer Schwes­ter Bibi abge­ge­ben. Sie leb­ten bis­her in Außen­hal­tung und hät­ten nun im Win­ter nach innen, in einen klei­nen Käfig in den Kel­ler umge­setzt wer­den müs­sen. Die Besit­ze­rin hat­te Mit­leid mit den Tie­ren bei so wenig Platz­an­ge­bot und such­te des­halb ein Plät­zen, bei dem weii­ter­hin ein gro­ßer Platz zur Ver­fü­gung steht.

Tina ist in gutem Gesund­heits­zu­stand. Die Besit­ze­rin mein­te es gut mit den Tie­ren, ver­such­te die­se so wenig wie mög­lich anzu­fas­sen, da es ja kei­ne Kuschel­tie­re sind. Da sie aber auch immer drau­ßen waren, ken­nen sie auch wenig All­tags­ge­räu­sche der Innen­hal­tung. Bei­de Tie­re waren anfän­lich sehr schreck­haft und flitz­ten bei jedem Geräusch davon. Sie lern­ten aber recht schnell und nach einer Woche auf der Pfle­ge­stel­le konn­te man bei­de auch schon tags­über außer­halb des Häus­chens sehen. Tina ist eine sehr hüb­sche Dame mit wun­der­schö­nen, gro­ßen Knopfaugen.

Nach nur 2 Wochen beit bei uns in der Not­sta­ti­on hat sie das gro­ße Los gezo­gen. Sie durf­te nach Holz­kir­chen in einen 2 m lan­gen, mit Eta­gen ver­se­he­nen Eigen­bau zie­hen. Natür­lich wohnt sie dort nicht allei­ne, son­dern wur­de von Kas­trat Smar­ty (8 Mona­te) und Mädel Domi­no (4,5 Jah­re) schon erwar­tet. Die Besit­ze­rin schaut auf eine 16jährige Meer­schwein­chen­hal­tung zurück und auch medi­zi­nisch gese­hen ist Tina hier in ver­sier­ten Händen. 

Es war schon span­nend für uns, denn Tina kann­te bis­her noch kei­ne Buben und wir wuss­ten nicht wie sie reagie­ren wür­de bei der Zusam­men­füh­rung. Aber Tina hat sämt­li­che Situa­tio­nen bra­vou­rös gemeis­tert. Es gab die übli­che Dis­kus­si­on um die Rang­ord­nung, das war's schon. Im neu­en Gehe­ge hat sie sich alles genau ange­schaut und inner­halb kür­zes­ter Zeit schon die Eta­gen erklom­men, sich die Lecke­r­ein vom Tel­ler­chen siti­bi­zt – kurz um – Tina ist ange­kom­men und man möch­te fast mei­nen, sie hat noch die irgend­wo anders gewohnt. Kas­trat Smar­ty begrüßt sei­ne Gür­k­chen­ge­be­rin mor­gens oft­mals mit einer Rum­ba und vier Gur­ren. Das fas­zi­niert Tina. Sie kommt ein wenig näher und sieht inter­es­siert zu. Smar­tys Ver­hal­ten signa­li­siert ihr, dass man vor Men­schen kei­ne Angst haben muss. Groß­ar­tig! 
Lie­be Manue­la – wir Dan­ken Ihnen sehr für die Adop­ti­on von Tina! Sie hat bei Ihnen einen Spit­zen­platz ergattert!