Mayuri, *ca. März 2017

MayuriJuliette18100402Mayuri stammt aus dem Rai­ten­bu­cher Not­fall. 11 Meer­schwein­chen, 3 Kanin­chen und 2 Hams­ter wur­den unver­sorgt in einer Woh­nung zurück­ge­las­sen. Sie waren tage­lang sich selbst über­las­sen. Hat­ten weder Was­ser, noch Heu, Stroh geschwei­ge­denn Frisch­fut­ter. Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Mayuri (Pfau) lern­te auf der Pfle­ge­stel­le sehr schnell, wie schön ein Meer­schwein­chen­le­ben sein kann. Sie ori­en­tier­te sich sehr gut an ihrem Pfleg­lings­part­ner Dawes und kam nach kur­zer Zeit schon mutig zum Essen aus dem Häus­chen. Mayuri beob­ach­tet ihre Umge­bung mit gro­ßem Inter­es­se und gro­ßer Neu­gier­de. Sie hat schon genau erspäht wo sich die Dose mit den guten Lecker­lies (Erb­sen­flo­cken) befin­det. Aus der Hand nimmt sie die­se noch nicht, aber wenn man sie in's Gehe­ge streut, kommt sie schnell ange­rannt. Vor Men­schen hat sie aber noch Respekt und mag nicht ger­ne ange­fasst wer­den. Gott sei Dank konn­te bei Mayuri eine Träch­tig­keit aus­ge­schlos­sen und sie zur Ver­mitt­lung frei­ge­ge­ben werden. 

Die klei­ne strub­be­li­ge Dame hat ein tol­les Zuhau­se in Mün­chen-Gie­sing gefun­den. Hier ver­lor Meer­schwein­chen-Bub Richi ganz plötz­lich und uner­war­tet mit nicht mal 2 Jah­ren sei­nen Kum­pel. Gott sei Dank ist Richi kas­triert, so konn­te schnell eine net­te Gesell­schafts­da­me ein­zie­hen. Richi ist ein klein­wüch­si­ger Bub, der bis­her immer der Unter­le­ge­ne war. Das hat man bei der Ver­ge­sell­schaf­tung sehr gemerkt. Er wuss­te gar nicht so recht, was er mit dem weib­li­chen Geschlecht anfan­gen soll. Mayuri jag­te ihn anfäng­lich durch das Gehe­ge, aber nach kur­zer Zeit schon, haben sie gemein­sam vom Heu­berg gemüm­melt. Auch die Nacht war ruhig. 

Das ca. 3 m² gro­ße 2‑stöckige Gehe­ge bie­tet viel Platz zum sau­sen, das ist ganz nach Mayuris Geschmack. Damit noch mehr Schwung in die "Bude" kommt, darf auch in ein paar Wochen noch ein wei­te­res, jün­ge­res Mädel ein­zie­hen. Jack­pot für Mayuri! Ganz lie­ben Dank an Eile­en und beson­ders an Papa Har­ry, der mit viel Geschick die­ses schö­ne Gehe­ge fach­män­nisch kon­stru­iert hat!