Lisa, *ca. Mai 2014

Lisa1712302Lisa wur­de im Som­mer 2015 mit wei­te­ren Meer­schwein­chen aus einem gro­ßen Meer­schwein­chen­be­stand über­nom­men. Die Besit­ze­rin muss sich aus gesund­heit­li­chen Grün­den von einem Groß­teil der Tie­re trennen.

Lisa konn­ten wir län­ge­re Zeit nicht zur Ver­mitt­lung frei­ge­ben, da sie ver­grö­ßer­te Lymph­kno­ten und Fell­ver­lust, ein­her­ge­hend mit schup­pi­ger, bor­ki­ger Haut an den Innen­ach­seln und Innen­schen­keln hat­te. Wir stell­ten sie in der Tier­klink vor. Dort wur­de die Lymph­kno­ten punk­tiert und das Gewe­be im Labor unter­sucht. Gott sei Dank konn­te eine Leu­ko­se aus­ge­schlos­sen wer­den. Nach homöo­pa­thi­scher Behand­lung war das Haut­bild wie­der wun­der­bar, das Fell wuchs super nach und auch die Lymph­kno­ten unter den Ach­seln waren unauf­fäl­lig. Hin­ten rechts hat sie noch einen spür­ba­ren dicken Strang, der aber aus Fett­mas­se besteht. 

Lei­der muss­ten wir aber auch fest­stel­len, dass die lie­bens­wür­di­ge Dame auf klei­nes­te Ver­än­de­run­gen mit Stress reagiert, wel­cher sich dann sofort wie­der in Haut­ir­ri­ta­tio­nen zeigt. Dia­gno­se: Neu­ro­der­mi­tis.
Sie braucht also nicht nur einen ruhi­gen Platz, son­dern auch erfah­re­ne Meer­schwein­chen-Hal­ter mit geschul­tem Auge. Es wird immer mal wie­der Situa­tio­nen geben, mit denen Lisa nicht klar kommt, die man aber nicht ver­hin­dern kann, z.B. ein Tier aus der Grup­pe ver­stirbt, bedingt durch Urlaub wer­den die Tie­re von jemand ande­rem betreut etc. Aber auch Klei­nig­kei­ten, die ande­re Schwein­chen als freu­dig auf­re­gend emp­fin­den, z. B. es wird neu­es Zube­hör, neue Häu­ser in den Stall gege­ben, oder der Frei­lauf umge­stal­tet, sind für Lisa schon grenz­wer­tig. Sie ist ein sehr sen­si­bles Mäd­chen, wes­halb wir beschlos­sen haben, Lisa nicht dem für sie größ­ten Alp­traum aus­zu­set­zen, näm­lich Auto­fah­ren, neue Umge­bung, neue Men­schen, neue Art­ge­nos­sen. Lisa bleibt auf der Pfle­ge­stel­le und genießt dort die fach­li­che Betreu­ung die sie benö­tigt und vor allem die Bestän­dig­keit und Ruhe, die für ihr See­len­heil not­wen­dig ist. 

29.12.2017: Manch­mal kommt es anders als man denkt! Lisa fühlt sich so wohl in Annes Schwei­n­eheim, dass die Neu­ro­der­mi­ti­s­pro­ble­ma­tik wohl ein für alle Mal abge­schlos­sen ist. Seit­dem hat­te sie kei­ner­lei gesund­heit­li­che Pro­ble­me mehr und kann ihr Leben in einer gro­ßen Grup­pe genießen.