Char­lie II, *ca. Juni 2012

CharlieII1704253Char­lie II ist eine sehr lebens­lus­ti­ge älte­re Schwei­ne­da­me, die bei uns abge­ge­ben wur­de, da nach dem Tod ihrer Part­ner­tie­re die Hal­tung been­det wer­den sollte.

Sie saß zuvor eine Zeit lang allein. Des­halb stand sie erwar­tungs­ge­mäß ihren neu­en Schweine­freun­den auf der Pfle­ge­stel­le zunächst skep­tisch gegen­über. Aber nach ein paar Tagen vor­sich­ti­gem Beschnup­pern ist alle Vor­sicht ver­ges­sen und sie lebt gut inte­griert in einer klei­nen gemisch­ten Grup­pe. Men­schen gegen­über zeig­te sie von Anfang an kei­ne Scheu und war immer die ers­te und lau­tes­te an der Gehe­ge­schei­be, wenn es dar­um ging ein Erb­sen­flöck­chen oder Gur­ken­scheib­chen zu erbet­teln. Ins­ge­samt ist sie ziem­lich verfressen.

Sie steht unter Beob­ach­tung wegen beid­sei­ti­ger Ova­ri­al­zys­ten und einem kirsch­kern-gro­ßen Tumor an der Gebär­mut­ter. Das scheint die wun­der­schö­ne sil­ber­ne Agou­ti-Dame aber in keins­ter Wei­se zu beein­träch­ti­gen und sie genießt ein­fach ihr neu­es Leben mit neu­en Freun­den, gutem Essen, viel Platz für einen gemüt­li­chen Spa­zier­gang und einer Kuschel­rol­le für klei­ne Schläfchen.

Char­lie durf­te am 17.04.2017 in ihr neu­es Zuhau­se am Ammer­see zie­hen. Sie darf Kas­trat Xaver und sei­nen zwei Damen in einem schö­nen Eigen­bau Gesell­schaft leis­ten. Zu ihrer neu­en Besit­ze­rin hat Char­lie gleich in den ers­ten Minu­ten Kon­takt auf­ge­nom­men und ließ sich ger­ne das ein oder ande­re Lecker­chen zuste­cken. Die Ver­ge­sell­schaf­tung mit Xaver und sei­nen Mäd­chen lief zunächst etwas zäh, da der domi­nan­te Kas­trat nicht erlaub­te, dass Char­lie sich ihm oder sei­nen Damen nähert und immer gleich mit lau­tem Zäh­ne­klap­pern reagier­te. Die rüs­ti­ge Schwei­ne­da­me war ihm irgend­wie nicht ganz geheu­er. Auch Char­lie fühl­te sich in der Nähe der ande­ren Schwei­ne noch nicht so ganz wohl und hat sich lie­ber abseits der Grup­pe auf­ge­hal­ten, was sicher dar­an liegt, dass sie zeit­wei­se allei­ne gehal­ten wur­de. Aber nach ein paar Tagen hat die Situa­ti­on sich ent­spannt und die Schwein­chen rücken lang­sam zusam­men.
Wir freu­en uns unglaub­lich, dass Char­lie ein so schö­nes Zuhau­se gefun­den hat und hier einem älte­ren nicht mehr ganz gesun­den Tier eine Chan­ce gege­ben wird!