Bet­ty, *ca. 2014 – jetzt Emily

Betty 3Bet­ty stammt aus dem Ani­mal-Hoar­ding-Not­fall aus Rott am Inn. Bet­ty wur­de mit 7 wei­te­ren Kanin­chen am 31.08.2016 ein­ge­fan­gen und wir über­nah­men die 8 noch am sel­ben Tag vom Tier­heim Rosen­heim. Sie hat nun als letz­tes der 8 Kanin­chen ein tol­les Zuhau­se gefunden.

Bet­ty war lei­der in kei­nem guten Zustand, als sie von uns über­nom­men wur­de. Sie hat­te eine schwer­ze Ver­let­zung an den Geni­ta­li­en, so dass anfangs das Geschlecht nur geschätzt wer­den konn­te. Sie hat­te diver­se Biss­ver­let­zun­gen, lich­tes Fell und Mil­ben­be­fall. Die Pfo­ten und das Hin­ter­teil waren durch Kot stark ver­schmutzt, sie war mas­siv unter­ge­wich­tig und litt an schwe­rem Durch­fall und Appe­tit­lo­sig­keit. Mitt­ler­wei­le wur­de sie wie­der auf­ge­päp­pelt, konn­te kas­triert wer­den und auch das Fell wächst gut nach, die Mil­ben wur­den erfolg­reich behan­delt. Sie hat nun gut zuge­nom­men und fast Nor­mal­ge­wicht. Bet­ty ist ein Angor­amix und hat sehr fei­nes Fell, das lei­der bei Näs­se leicht ver­filzt und etwas inten­si­ve­re Pfle­ge braucht.

Update 24.11.2016: Bei einer tier­ärzt­li­chen Kon­troll­un­ter­su­chung hat sich lei­der her­aus­ge­stellt, dass die Biss­wun­den zwar gut ver­heilt aber es Ver­wach­sun­gen gege­ben hat. Die­se füh­ren dazu, dass sich das Sekret aus den Leis­ten­drü­sen am Popo ver­teilt und dort in Betty's fei­nem Fell, zusam­men mit etwas Urin, kle­ben bleibt und so das Fell um den Popo her­um immer etwas nass und sehr ver­klebt ist. Unse­re Tier­ärz­tin ist der Mei­nung, dass dadurch in der wär­me­ren Jah­res­zeit ein Befall durch Flie­gen­ma­den vor­pro­gram­miert ist, wenn Bet­ty in Aus­sen­hal­tung bleibt, es wur­de also ein Platz in Innen­hal­tung gesucht.

Wir haben es ja schon fast nicht mehr geglaubt, aber für Bet­ty hat sich ein tol­ler Platz in Innen­hal­tung gefun­den. Die Besit­zer haben vor Kur­zem ein Kanin­chen­mä­del ver­lo­ren, das Betty's Zwil­lings­schwes­ter hät­te sein kön­nen. Sie ken­nen sich also bes­tens aus mit dem pro­ble­ma­ti­schen Fell und auch die Pfle­ge um den Geni­tal­be­reich ist kein Pro­blem, ähn­li­che Pro­ble­me hat­te das Kanin­chen­mä­del auch. Der Platz ist bereits bes­tens bekannt, denn hier haben schon zwei Mee­ri­da­men von uns ein schö­nes Zuhau­se gefun­den. Der ein­sa­me Ramm­ler Nemo hat sich sehr über Bet­ty bzw. Emi­ly gefreut und hat das auch deut­lich durch Ber­am­meln gezeigt. Er wich ihr gar nicht mehr von der Sei­te. Emi­ly war das wohl Alles etwas zu viel auf ein­mal und die ers­te Nacht hat sie sich gar nicht geraut, sich viel zu bewe­gen. Aber lang­sam gewöhnt sie sich ein und lässt sich von Nemo ihr neu­es Reich zei­gen. Sie haben einen groß­zü­gi­gen Kanin­chen­be­reich und dür­fen oft frei in der gan­zen Woh­nung her­umhop­peln. Wir sind sehr froh, dass es Emi­ly nun so gut getrof­fen hat und kön­nen beru­higt auf­at­men, dass wir uns kei­ne Sor­gen mehr um sie machen müssen.