Win­ne­tou, *05.09.2015

Winnetou1610262Win­ne­tou wur­de mit Schwes­ter Nscho-Tschi abge­ge­ben, da sich die Kin­der nicht um die Tie­re geküm­mert haben und der Mut­ter die Ver­sor­gung der Tie­re irgend­wann zu viel wur­de. Obwohl Win­ne­tou so ein hüb­scher und net­ter Kerl ist, musst er recht lan­ge auf ein end­gül­ti­ges Zuhau­se warten. 

Nun hat er in Mün­chen-Schwan­thal­er­hö­he ein schö­nes Zuhau­se bei Meer­schwein­chen-Mädel Piep­si gefun­den. Anfäng­lich schien es so, als ob kei­ner der bei­den wirk­lich Inter­es­se an dem ande­ren hät­te, aber nach kur­zer Ein­ge­wöh­nungs­pha­se sit­zen sie nun auch immer wie­der mal zusam­men in einem Häus­chen. Aller­dings hat hier ein­deu­tig nicht der Herr die Hosen an, son­dern die Dame des Hau­ses. Win­ni muss­te sich unter­ord­nen. Zu derer und unse­rer Glück darf in nächs­ter Zeit auch noch unse­re For­tu­na ein­zie­hen, die mit ihrem jun­gen Alter noch etwas mehr Schwung ins Gehe­ge brin­gen soll. Wir freu­en uns für den klei­nen India­ner, dass er nun sein eige­nes Reich hat und wün­schen ihm eine schö­ne Zukunft. Da die gan­ze Fami­lie sehr ver­liebt in die Meer­schwein­chen ist und alles zu derer Wohl­erge­hen tut, wird es ihm an gar nichts man­geln. Hof­fent­lich ist der Win­ter schnell vor­bei, denn im Som­mer dür­fen die Schwein­derl im nahe gele­ge­nen Schre­ber­gar­ten in einem extra Gehe­ge für die Kür­zung und "Dün­gung" des Rasens sor­gen. Vie­len Dank an Tho­mas und Famiilie!