Ide­fix – jetzt Franz, *30.03.2016 (und Gwendolyn)

Idefix5Ide­fix und sei­ne drei Brü­der sind das Ergeb­nis einer unge­woll­ten Ver­meh­rung. Ihre Mut­ter wur­de bereits träch­tig in einem Zoo­la­den gekauft.

Die 4 klei­nen Gal­li­er wur­den in einer Anzei­ge zum Ver­schen­ken ange­bo­ten auf die eine unse­rer Pfle­ge­stel­len auf­merk­sam wur­de. Die Besit­ze­rin war über­for­dert mit den klei­nen Bur­schen und auch der dort vor­han­de­ne Kas­trat war mit den Vie­ren über­haupt nicht ein­ver­stan­den und hat die Klei­nen schon gebis­sen. Als die Vier bei unse­rer Pfle­ge­stel­le in Daglfing abge­ge­ben wur­den, waren sie in kei­nem guten gesund­heit­li­chen Zustand. Alle Vier hat­ten einen sehr hart­nä­cki­gen Pilz, der über meh­re­re Wochen behan­delt wer­den muss­te, diver­se Biss­ver­let­zun­gen, sie waren zu klein und zu leicht für ihr Alter. Ide­fix und sei­ne Brü­der muss­ten erst mal 14 Tage gepäp­pelt wer­den, bevor sie über­haupt kas­triert wer­den konn­ten. Mitt­ler­wei­le haben sich die Vier sehr gut erholt und haben sich zu präch­ti­gen Halb­star­ken gemau­sert. Ihrem Alter ent­spre­chend sind sie äußerst aktiv, ren­nen viel und ger­ne, hüp­fen mun­ter durch die Gegend und sind eine lus­ti­ge Trup­pe. Ide­fix ist eine klei­ne Renn­sem­mel, er gibt den gan­zen Tag immer wie­der so rich­tig Gas und rennt im Gehe­ge hin und her, die Ram­pe rauf und run­ter immer mun­ter vor sich hin­quat­schend, er ist ein äußerst lus­ti­ges und fide­les Kerl­chen. Wie sei­ne Brü­der teilt er laut­stark sei­ner Fut­ter­tan­te mit, wann er Hun­ger hat – und den hat er immer. Der klei­ne Ide­fix hat auf der Pfle­ge­stel­le die cha­rak­ter­star­ke Gwen­d­o­lyn ken­nen und lie­ben gelernt und ist ihrer anfangs etwas rup­pi­gen Art als Ein­zi­ger gewach­sen. Da er ein klei­ner Son­nen­schein ist, konn­te Gwen­d­o­lyn sei­nem Charme nicht lan­ge wider­ste­hen, des­halb haben wir uns sehr gefreut, dass Ide­fix und Gwen­d­o­lyn nun gemein­sam ein schö­nes Plätz­chen gefun­den haben und nun bei bes­ter Rund­um­ver­sor­gung ihr Leben gemein­sam genie­ßen können.