Gun­du­la, *Juli 2012

GundulaJakob1612221Gun­du­la ist eine sog. Rück­läu­fe­rin. Ursprüng­lich stammt sie aus furcht­ba­rer Hal­tung. Sie wur­de in einem klei­nen Kel­ler-Abteil gehal­ten. Die Ver­sor­gung war mäßig, die Füt­te­rung spo­ra­disch mit Gemü­se-Abfäl­len aus der Küche, ansons­ten Trockenfutter.

Gun­du­la hat­te Glück und konn­te Anfang des Jah­res zum ein­sa­men Kas­tra­ten Pico (eben­falls Ex-Heu­wus­ler) zie­hen und hat­te in ihm ihren Part­ner gefun­den. Lei­der ist Pico vor kur­zen ver­stor­ben und Gun­du­la war wie­der ein­sam. Nach­dem die Fami­lie die Meer­schwein­chen­hal­tung been­den woll­te, kam Gun­du­la wie­der zu uns zurück und such­te ein abso­lut end­gül­ti­ges Zuhau­se – eine wei­te­re Vermittlung/Vergessellschaftung möch­ten wir ihr nicht mehr zumu­ten.
Die selbst­be­wuss­te Dame weiß genau was sie will und wer die Hosen anhat und hat bis­her kei­ne Mäd­chen neben sich gedul­det .
Ansons­ten ist Gun­du­la eine Zucker­maus – dem Men­schen gegen­über sehr auf­ge­schlos­sen und zutrau­lich. Schon an Tag 1 hat sie der Pfle­getan­te aus der Hand gefres­sen und sich im Stall strei­cheln las­sen. Auch den wöchent­li­chen TÜV lässt sie super über sich erge­hen. Sie ist sehr neu­gie­rig und lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe brin­gen.
Der obe­re lin­ke Schnei­de­zahn hat eine leich­te Ver­fär­bung & Ver­for­mung, auch hat sie eine etwa kirsch­gro­ße Zys­te am rech­ten Eier­stock, die beob­ach­tet wer­den muss. Bei­des muss der­zeit nicht behan­delt wer­den und beein­träch­ti­gen sie in keins­ter Weise.

Für unse­re Gun­du­la ist ein Weih­nachts­wunsch in Erfül­lung gegan­gen – sie hat ein super­tol­les neu­es Zuhau­se bei dem ein­sa­men Kas­trat Jakob gefun­den.
Jakob ist der idea­le Part­ner für Gun­du­la – groß, impo­sant, abso­lut tiefen­ent­spannt & ein Gen­tle­man durch un durch. Die Ver­ge­sell­schaf­tung war ziem­lich ent­spannt, Gun­du­la hat zwar ganz klar gemacht, dass sie die Hosen anhat aber durch Jakobs Ruhe und Ent­spannt­heit war alles kein Pro­blem. Von Anfang an hin­gen die bei­den zusam­men und Jakob ist Gun­du­la immer hin­ter­her­ge­gan­gen. Sie hat immer wie­der die Nase in Jakobs Fell gesteckt und ihm sogar das Öhr­chen abge­leckt.
Im extra neu ange­schaff­ten Stall haben sich bei­de kurz umge­schaut und dann zusam­men in einem Haus geschlafen.

Lie­be Fami­lie Teich vie­len Dank dass Sie unse­rer klei­nen Zicke Gun­di eine Chan­ce gege­ben haben und sie nun ein Zuhau­se für immer hat.