Bien­chen, *ca. Sep­tem­ber 2015

Bienchen16051301Bien­chen wur­de zusam­men mit Rubi­na bei uns abge­ge­ben. Die bei­den Damen wur­den aus Mit­leid aus einem bekann­ten Gar­ten­cen­ter gekauft.

Das unqua­li­fi­zier­te Per­so­nal konn­te die Geschlech­ter nicht unter­schei­den, und so saßen die Meer­schwein­chen mit unk­as­trier­ten Buben zusam­men. Die Fol­gen zeig­ten sich nach 6 Wochen im neu­en Zuhau­se, als bei­de Damen je 2 Babys geba­ren. Mit dem unge­plan­ten Nach­wuchs waren bei der ehe­ma­li­gen Besit­ze­rin auf ein­mal 10 Tie­re im Haus und die­se Anzahl ist für die jun­ge Frau weder finan­zi­ell noch platz­tech­nisch zu stem­men. Sie schick­te einen Hil­fe­ruf mit der Bit­te um Unterstützung.

Bien­chen muss­te nur 1 Woche auf ein neu­es Zuhau­se war­ten. Zusam­men mit Hen­ri­et­te zog sie nach Markt Schwa­ben. Da war Kas­trat Sul­tan aber zunächst platt, als das flot­te Bien­chen ihm den Rang im Rudel strei­tig machen woll­te. Man mag es kaum für mög­lich hal­ten, das Mädel, wel­ches sich auf der Pfle­ge­stel­le eher unter­wür­fig zeigt, dreh­te rich­tig auf und gab Gas. Es war ein gegen­sei­ti­ges Auf­rei­ten, aber nie bös, ledig­lich ein Impo­nier­ge­ha­be. Bien­chen war ganz über­wäl­tigt von so viel Platz­an­ge­bot. Bis zum Umzug zu den Heu­wus­lern kann­te sie nur einen 1‑m-Käfig. Jetzt kann sie in einem eige­nen Tier­zim­mer nach Lust und Lau­ne lau­fen und jeden Abend sogar einen Frei­lauf bis ins Wohn­zim­mer unter­neh­men, um sich ein paar Nasche­rei­en direkt vom Sofa der Gür­k­chen­ge­ber abzu­ho­len. Glück gehabt, lie­bes Bienchen!