Mau­si, * ca. März 2013

MausiMarshmallowMau­si war eine sog. Rück­läu­fe­rin. Sie fand letz­tes Jahr bereits durch uns ein Traum­zu­hau­se und kam uner­war­te­ter Wei­se zurück, da ihr Part­ner ver­starb und die Hal­tung nicht fort­ge­setzt wer­den konn­te. Nun hat Mau­si zum zwei­ten Mal durch uns ein schö­nes Plätz­chen gefunden. 

Für Mau­si gab es gleich 2 Anfra­gen und auf bei­den Plät­zen hät­ten wir den schö­nen Dame ein Leben in einer gro­ßen Meer­schwein­chen-Grup­pe gegönnt. Doch Mau­si zeig­te uns bei­des­mal sehr deut­lich, dass sie ein Grup­pen­le­ben nicht toll fin­det (was für Meer­schein­chen ja eigent­lich sehr unge­wöhn­lich ist, sind ja Rudel­tie­re). Also ver­such­ten wir unser Glück mit einem ein­sa­men Kas­tra­ten namens Mar­sh­mal­low. Und sie­he da, dies hat geklappt. Anfangs haben sie sich kurz gekap­pelt, Mau­si hat Mar­sh­mal­low ein paar Haa­re aus­ge­rupft und wild mit den Zäh­nen geklap­pert. Aber da Mau­si das ers­te Mädel ist, das Mar­sh­mal­low als Part­ner­tier bekam, war er natür­lich völ­lig aus dem Häus­chen und hat sie umwor­ben, Popo gewa­ckelt und ihr auch mit Zäh­ne­klap­pern und Bestei­gen gezeigt, dass er der Herr im Haus ist. Nach ein paar Minu­ten war dann alles klar. Der Sohn der Fami­lie, ein ganz ruhi­ger Bub, hat viel gefragt und hat noch eini­ge Plä­ne in der wei­te­ren Gestal­tung der Meer­schwein­chen-Behau­sung (Dau­er-Aus­lauf der an den Stall dran gebaut wird etc.) Er und sei­ne gro­ße Schwes­ter haben eine "Meer­schwein­chen­kas­se", da müs­sen sie immer Geld zur Sei­te legen für TA und sons­ti­ge Kos­ten, er hat davon auch die Schutz­ge­bühr bezahlt. Das nen­nen wir vor­bild­li­che Ver­ant­wor­tung gegen­über den Tie­ren und freu­en uns immer wie­der, wenn wir Jugend­li­chen begeg­nen, die sich so um das Wohl ihrer Tie­re küm­mern. Vie­len Dank dafür!