Gustl, *Janu­ar 2015 & San­dy, *Dezem­ber 2014

GustlSandy2Gustl und San­dy lern­ten sich auf der Pfle­ge­stel­le ken­nen und lie­ben. Sie hat­ten das gro­ße Glück gemein­sam in ein extra für die bei­den neu ange­fer­ti­ges Meer­schwein­chen-Domi­zil umzie­hen zu dürfen.

Gustl kam mit wei­te­ren 29 Art­ge­nos­sen aus ganz furcht­ba­rer Hal­tung zu den Heu­wus­lern. Mehr zu sei­ner Her­kunft kön­nen Sie hier nach­le­sen: News. San­dy wur­de bei uns abge­ge­ben, da die Besit­ze­rin sich aus gesund­heit­li­chen Grün­den von einem Groß­teil ihrer Meer­schwein­chen tren­nen muss­te. Nach dem Absit­zen der Kas­tra­ti­ons­frist such­ten wir für Gustl die schö­ne San­dy als Part­ne­rin aus und die bei­den waren auf Anhieb ein Herz und eine See­le. Der Gustl war ganz aus dem Häus­chen und war teils recht stür­misch in der Umwer­bung sei­ner Herz­da­me. San­dy hat alles tole­riert. Von so viel Man­nes­kraft war sie wohl sicht­lich begeis­tert. Dank der guten Betreu­ung durch die Pfle­ge­stel­le, wur­de aus dem einst extrem pani­schen Gustl ein mitt­ler­wei­le recht ent­spann­ter Mee­ri-Bub, der sich das Gür­k­chen auch von der Hand abholt. Das wäre vor 10 Wochen noch undenk­bar gewe­sen. Mit Geduld gelingt Vie­les. Dan­ke Sarah, dass Du Gustl den per­fek­ten Start in sein neu­es Leben ohne Angst ermög­licht hast.
San­dy und Gustl bewoh­nen nun in Mün­chen-Unter­men­zing einen tol­len selbst gebau­ten Hol­zei­gen­bau. Hier hat die gan­ze Fami­lie vom Opa bis zum Enkel mit Rat und Tat mit­ge­hol­fen, um den Schwein­chen ein art­ge­rech­tes Zuhau­se zu bau­en. Als wir das Lie­bes­paar in den Stall setz­ten schien es so, als ob sie schon von jeher hier gewohnt hät­ten. Es wur­de kurz mal alles beschnup­pert, die Hän­ge­mat­te Pro­be-Gele­gen und schon mach­ten sich bei­de über das vor­be­rei­te­te Will­kom­mens-Buf­fett in Form von Chi­co­ree, Gur­ken und einer klei­ner Scha­le Erb­sen­flo­cken her. Bei­de fan­den das sicht­lich geni­al und lie­ßen sich auch gar nicht aus der Ruhe brin­gen. Ein Hap­py-End wie es im Bil­der­buch steht! Wir freu­en uns rie­ßig!
Ein herz­li­ches Dan­ke­schön an Mar­ti­na samt Fami­lie, dass zwei ehma­li­ge Not­na­sen nun zu Glücks­na­sen gewor­den sind!