Sam­my, *ca. Sep­tem­ber 2012

Sammy1.jpgUS-Ted­dy-Mädel Sam­my kam zusam­men mit ihrer Toch­ter Char­lie Anfang Okto­ber in unse­re Not­sta­ti­on. Sie hat­te ursprüng­lich 3 Babys aber 2 davon sind lei­der der streu­nen­den Nach­bars­kat­ze zum Opfer gefallen.

Der Aus­sen­stall bzw. der Aus­lauf war lei­der nicht gesi­chert und so waren 2 der Babys schnel­le und leich­te Beu­te. Nun war­te­ten Mama und Tocher auf ein schö­nes Zuhau­se an dem sie den Schock ver­ges­sen kön­nen. Sam­my ist dem Men­schen gegen­über mitt­ler­wei­le recht auf­ge­schlos­sen. Auf unse­rer Pfle­ge­stel­le zeig­te sie sich dem Kas­tra­ten gegen­über sehr selbst­be­wusst. Sam­my muss­te nun lan­ge auf einen tol­len Platz war­ten aber es hat sich gelohnt. Sie ist nun nach Augs­burg zu den bei­den ehe­ma­li­gen Heu­wus­lern Inka und Boris gezo­gen, nach­dem dort das zwei­te Mädel lei­der ver­stor­ben ist. Die Ver­ge­sell­schaf­tung ver­lief ganz ruhig, Sam­my hat sich erst mal aus­gie­big dem Fut­ter­an­ge­bot gewid­met und die auf­dring­li­chen Annä­he­rungs­ver­su­che von Boris rela­tiv gleich­gül­tig hin­ge­nom­men. Ab und zu hat sie mal "aus­ge­schla­gen" und Boris gezeigt, dass sich ein Gen­tle­man so nicht benimmt. Bei Inka hat man den Ein­druck, dass sie sehr froh ist, end­lich wie­der ein Mädel um sich zu haben, sie war immer in Sammy's Nähe, ganz fried­lich und ohne zu stän­kern. Wir freu­en uns für Sam­my, dass sie nun auch end­lich ange­kom­men ist und mit ihren neu­en Schweine­freun­den das Leben genie­ßen kann.