Schlei­fe, *Novem­ber 2016 – 10.11.2020

Schlei­fe – Zahnschwein

Schlei­fe wur­de zusam­men mit ihrer Schwes­ter Flo­cke abge­ge­ben. Die Tie­re wur­den von den Groß­el­tern den noch sehr jun­gen Enkel­kin­dern geschenkt, dabei woll­te die Fami­lie eigent­lich gar kei­ne Tie­re. Sehr schnell war klar, dass die Tie­re wie­der das Zuhau­se wech­seln müssen.

Schlei­fe kam zusam­men mit Ihrer Schwes­ter Flo­cke nach anfangs erfolg­rei­cher Ver­mitt­lung wie­der zurück zu den Heu­wus­lern. Lei­der ver­stan­den sich die bei­den nicht mit den Meer­schwein­chen auf dem Ver­mitt­lungs­platz und muss­ten somit wie­der ausziehen.

Auf der Pfle­ge­stel­le fiel sofort auf, das Schlei­fe deut­lich klei­ner und viel leich­ter als ihre gleich­alt­ri­ge Schwes­ter war. Sie wur­de umge­hend beim Tier­arzt vor­ge­stellt und es wur­de eine Zahn­fe­stel­lung der Vor­der- und Backen­zäh­ne fest­ge­stellt. Die Zäh­ne wur­den kor­ri­giert und sie ist lang­sam auf einem guten Weg und nimmt lang­sam aber ste­tig an Gewicht zu.

Update: 03.01.2018

Schlei­fe geht es gut. Sie nimmt zu, frisst alles und kommt in der Pfle­ge­grup­pe pri­ma klar. Die Vor­der­zäh­ne müs­sen den­noch regel­mäs­sig kon­trol­liert wer­den, die Abstän­de der Zahn­kor­rek­tu­ren wer­den aber immer län­ger – der­zeit sind wir bei vier Wochen. Die Tier­ärz­tin ist zuver­sicht­lich, dass das noch viel bes­ser wird. Schlei­fe ist ein freund­li­ches und auf­ge­schlos­se­nes Meer­schwein­chen, dass mitt­ler­wei­le auch schon hand­zahm gewor­den ist. Sie kommt gut mit ande­ren Meer­schwein­chen zurecht und ist so selbst­be­wusst gewor­den, dass sie auch all­zu auf­dring­li­che Böck­chen in ihre Schran­ken weist.

Update: 28.02.2018

Wir hat­ten die Befürch­tung, dass die Ver­mitt­lung von Schlei­fe in den Ster­nen steht. Wer nimmt schon ein Tier, das regel­mä­ßig zum Arzt muss. Aber wir haben die Rech­nung ohne Anne gemacht. Hier wohnt schon Heu­wus­ler Schlump­fi (jetzt Tami­no) und hat­te lei­der sei­ne älte­re Freun­din ver­lo­ren. Vor dem Ein­zug von Schlei­fe wur­de sogar extra noch ein neu­es Gehe­ge ange­schafft, mit einer Ram­pe die zum 1. Stock führt.

Update 27.04.2018

Lei­der konn­te sich Schlei­fe nach dem Tod ihres gelieb­ten Part­ners Tami­no nicht mit den bei­den neu­en Mit­be­woh­nern Ger­ti & Nils (auch Ex-Heu­wus­ler) anfreun­den. Anne hat alles pro­biert aber nach­dem sich der Zahn­zu­stand von Schlei­fe auf­grund des Stres­ses wie­der ver­schlech­ter­te fiel die Ent­schei­dung sehr schwer dass die klei­ne Maus wie­der an uns zurück gege­ben wer­den soll. Um Schlei­fe noch mehr Stress und einen erneu­ten Umzug zu erspa­ren bleibt sie nun als Gna­den­brot­tier für immer ein Heu­wus­ler. Schlei­fe ist nun wie­der in ihrer vor­he­ri­gen Grup­pe auf unse­rer Pfle­ge­stel­le in Grün­wald und genießt es sicht­lich wie­der Teil der gemüt­li­chen Rent­ner­grup­pe bei Clau­dia zu sein. Die Ver­ge­sell­schaf­tung ver­lieft völ­lig har­mo­nisch – anschei­nend haben sich alle anein­an­der erin­nert. Wir hof­fen dass wir ihre Zahn­pro­ble­me wie­der gut hin­be­kom­men und sie noch ganz lan­ge der Jung­brun­nen in der Rent­ner­grup­pe ist.

Update 12.08.2020

Schlei­fe hat­te vor ca. 1 Woche ver­mut­lich einen Schlag­an­fall und kann seit­dem nicht mehr lau­fen (die Hin­ter­bein­chen machen nicht mehr rich­tig mit). Zunächst hat sich Schlei­fe davon nicht irri­tie­ren las­sen und die Bein­chen nach­ge­zo­gen – und das sogar mit unglaub­li­cher Schnel­lig­keit. Auch bei der Gabe von Medi­zin hat sie sich mit aller Kraft gewehrt. Lei­der hat kei­ne der Behand­lun­gen ange­schla­gen. Schlei­fe frisst noch selbst­stän­dig, aber man merkt, dass sie jeden Tag ein Stück­chen mehr abbaut.

Update 10.11.2020:

Die lebens­lus­ti­ge Schlei­fe hat sich heu­te Nacht über die Regen­bo­gen­brü­cke davon gemacht, um ihr Ren­tern­da­sein nun auf der ande­ren Sei­te genie­ßen zu kön­nen. Sie war schon eine Wei­le arg in ihrer Bewe­gung durch die Art­ro­se ein­ge­schränkt und war eben wegen der Art­ro­se und der Zahn­pro­ble­me in regel­mä­ßi­ger Behand­lung beim Tier­arzt. Ihr Gesund­heits­zu­stand wur­de immer wie­der neu ein­ge­schätzt – sie woll­te trotz der Ein­schrän­kun­gen leben und zeig­te dies mit der Kraft einer Löwin. Ihre täg­li­che Medi­ka­men­te hat sie nicht nur brav ein­ge­nom­men, son­dern fast schon ein­ge­for­dert. Bevor sie sich auf den Weg über die Regen­bo­gen­brü­cke gemacht hat, hat sie sich noch genüss­lich mit einer Karot­te für den Weg gestärkt. Nun hat sie uns Ent­schei­dung abge­nom­men. Sie war ein ganz beson­de­res Schwein­chen mit einem klei­nen eigen­wil­li­gen Köpf­chen. Sie hin­ter­lässt eine Lücke auf der Pfle­ge­stel­le und wird uns fehlen.

Lie­be Anne, vie­len Dank dass du die klei­ne Schlei­fe so lan­ge mit einer Paten­schaft unter­stützt hast.