Pee­ves, *01.04.2016 – 17.03.2017

Peeves161227

Pee­ves – der klei­ne Poltergeist

Pee­ves war der Sohn von Avox, wel­che wir schon träch­tig aus dem Immen­stadt-Not­fall übernahmen.

Pee­ves ist der Klei­ne­re der bei­den Brü­der. Er kam mit 65g als Zwei­ter auf die Welt und er holt sein Gewicht eher lang­sam auf. Sein Bru­der Seve­rus hat mit der Mama schon ein tol­les Zuhau­se gefunden.

Pee­ves hat eine lus­ti­ge Zeich­nung auf dem Kopf (sieht ein biss­chen aus wie "Das klei­ne Gespenst" aus dem Kin­der­buch von Otfried Preuß­ler), er ist defi­ni­tiv der Muti­ge­re von bei­den und wenn es um Fut­ter geht, ist er auch schon ein ziem­lich Lau­ter. Es ist eine wah­re Freu­de ihm zuzu­se­hen, gera­de wenn er sei­ne "5 Minu­ten" hat, dann dreht und wen­det er sich schnel­ler als man gucken kann. Und kei­ne Höhe ist vor ihm sicher. Im Pop­cor­nen ist er ein klei­ner Weltmeister.

Update 25.05.2016:

Wir haben Pee­ves in der Tier­kli­nik vor­ge­stellt, da er immer mal wie­der im Ruhe­zu­stand eigen­wil­li­ge Geräu­sche von sich gibt. Er wur­de kom­plett durch­ge­checkt. Das ein­zig auf­fäl­li­ge ist ein klei­nes Herz-Rhyth­mus-Pro­blem bzw. hat er mini­ma­le Fre­quenz­stö­run­gen. Eine genaue Abklä­rung im Ultra­schall ist erst mög­lich, wenn er aus­ge­wach­sen ist.
Wir hof­fen aber, dass sich das wie­der "aus­wächst". Er hat sonst über­haupt kei­ne Ein­schrän­kun­gen, er hopst und pop­cornt ganz nor­mal. Und er fut­tert wie ein Weltmeister.

Er bekommt nun homöo­pa­thi­sche Unter­stüt­zung für sein Herz, und wir hof­fen, dass sich hier alles von selbst wie­der reguliert.

Update 07.07.2016:

Wir haben Pee­ves erneut beim Tier­arzt vor­ge­stellt. Sei­ne Herz-Rhyth­mus-Pro­ble­me hört man auch im Ruhe­zu­stand, wel­ches ihn aber in kei­ner Wei­se beein­träch­tigt, und sein merk­wür­di­ges Geräusch scheint ein Stimm­band­pro­blem oder doch nur ein "Tick" zu sein.

Der klei­ne Mann wiegt aktu­ell gera­de mal 700 g und scheint nicht mehr wach­sen zu wol­len. Er wird wohl ein Coro­net-Mix sein, denn er hat ziem­lich lan­ges und flau­schi­ges Fell bekommen.

Men­schen gegen­über ist er auch noch leicht zurück­hal­tend, was einen durch sei­ne lus­ti­ge Art aber auch nicht wei­ter stört. Er klet­tert auf alles was er errei­chen kann und erkun­det ger­ne alles Neue, auch scheint er Plä­ne zu schmie­den, wie er aus sei­nen gro­ßen Pfle­ge­stall aus­bre­chen könnte.

Update 05.10.2016:

Nach­dem sich sei­ne Atem­ge­räu­sche ver­schlech­tert haben und er immer ange­streng­ter atme­te, haben wir ihn umge­hend wie­der in der Tier­kli­nik vor­ge­stellt. Bei einer Ärz­tin mit kar­dio­lo­gi­scher Erfah­rung. Auch mit der Hoff­nung eines Herzultraschalles…trotz sei­nes Gewichtes.

Sein Herz scheint nicht mehr sein größ­tes Pro­blem zu sein, son­dern sei­ne Lun­ge. Die Atmung ist immer mal wie­der ange­strengt, lau­ter… aber nie dauerhaft.
Im Rönt­gen ist das Herz in Ord­nung, ein Her­zu­ltra­schall wur­de ver­sucht, aber wegen sei­ner Grö­ße ist es nicht gut darstellbar.
Sei­ne Lun­ge ist nicht in Ord­nung, ein CT oder auch eine Endo­sko­pie gehen nur unter Nar­ko­se, was aktu­ell nicht sinn­voll wäre. Er hat eine frag­li­che COPD, Asth­ma oder einen Tumor.
Pee­ves erhält nun ein Medi­ka­ment für die Lun­ge und er inha­liert regel­mä­ßig, was ihm nur mäßig gefällt. Wir ste­hen in sehr engem Kon­takt mit sei­ner Ärztin.
Seit Beginn der Ein­nah­me der Trop­fen schei­nen die Geräu­sche etwas lei­ser gewor­den zu sein.
Da wir nicht wis­sen, wie hoch sei­ne Lebens­er­war­tung noch ist, darf er bei uns auf der Pfle­ge­stel­le als Gna­den­brot­tier bleiben.
Zeit­wei­se ist er sehr wit­zig, pop­cornt und flitzt rum. Dann schläft er wie­der viel, wirkt ver­träumt. Lässt sich frei­wil­lig aus dem Stall raus neh­men. Fut­tert viel, nimmt aber kaum zu.

Update 19.02.2017:

Pee­ves ist immer mal wie­der zur ärzt­li­chen Kon­trol­le. Die Atem­ge­räu­sche hört man mal einen hal­ben Tag gar nicht und dann sind sie doch wie­der in regel­mä­ßi­gen Inter­val­len da. Zusätz­lich hört man noch leich­te Herz­ge­räu­sche. Er hat jetzt vom Gewicht die 900 g erreicht. Beim letz­ten Check hat­te er leicht geschwol­le­ne Lymph­kno­ten. Pee­ves läuft mit sei­nen Mäd­chen fleis­sig mit, ist total inter­es­siert an allen bei­den; springt und pop­cornt fleis­sig wie ein Gesun­des Tier. 

10.03.2017:

Pee­ves sein Zustand ver­schlech­tert sich. Die Lymph­kno­ten im Bauch­raum sind sehr groß gewor­den. Der­zeit ist er aber noch fit und hat kei­ne ein­ge­schränk­te Lebens­qua­li­tät. Aller­dings ist sei­ne Lebens­er­war­tung nun nicht mehr lang

Am 17.03.2017 haben wir Pee­ves, unse­ren klei­nen Pol­ter­geist über die Regen­bo­gen­brü­cke beglei­tet. Er hat­te sei­ne Köf­fer­chen schein­bar schon gepackt, brauch­te nur den klei­nen Anstoß und begab sich sofort auf die Rei­se. Das gan­ze beglei­tet von einem Regen­guß vom Him­mel. Wir sind sehr froh, die­sen Lebens­lus­ti­gen klei­nen Pee­ves erle­ben zu dür­fen. Auch wenn er sei­nen 1. ten Geburts­tag nicht mehr erlebt hat. Sei­ne Atem­ge­räu­sche wer­den uns auch fehlen.

Ganz herz­li­chen Dank an Ange­la und Karin für die Über­nah­me sei­ner Kas­tra­ti­ons- und auch Gnadenbrotpatenschaft.

{m4v}Gnadenbrottiere/Peeves/Peeves{/m4v}