Jer­ry, *März 2017 – 26.01.2022

Jer­ry – Magen-Darm-Herz-Schweinchen

Pfle­ge­stel­le: Doris Gebhardt

Jer­ry kam am 15.10.2018 zusam­men mit Sis­sy und Gol­di zu uns. Lei­der hat sich die Lebens­si­tua­ti­on der Vor­be­sit­ze­rin geän­dert so das nicht mehr genü­gend Zeit für eine art­ge­rech­te Ver­sor­gung und Beschäf­ti­gung mög­lich war.

Jer­ry, oder auch Balu der Bär genannt, ist ein Chil­ler ohne Ende. Bei ihm muss alles mit Gemüt­lich­keit ver­bun­den sein – wie man auch unschwer an sei­nem aus­ge­präg­ten Wohl­stands­bauch und den Haut­lap­pen erken­nen kann. Diät und Bewe­gung müs­sen bei ihm wei­ter vor­an­ge­trie­ben wer­den. Auch bei sei­nen Mädels ist er der Ruhe­pol in der Grup­pe, liegt völ­lig frei im Stall zum schla­fen und wenn es um Fres­sen geht bringt ihn nichts aus der Ruhe.

Men­schen gegen­über ist er auf­ge­schlos­sen und holt sich Fut­ter aus der Hand ab. Ein­fan­gen fin­det er aber rich­tig doof und macht dann sehr ger­ne auf Weichei.

Lei­der hat Jer­ry zur Begrü­ßung Räu­de & Pelz­mil­ben auf die Pfle­ge­stel­le mit­ge­bracht. Sein Fell ist schon wun­der­schön nach­ge­wach­sen aller­dings schuppt er immer noch und hat Juck­reiz wes­we­gen er noch ein paar Wochen in Behand­lung ist. Die unlieb­sa­men Bewoh­ner sind inzwi­schen bekämpft und aus­ge­zo­gen. Jer­ry schuppt aber immer noch – das wird wohl auch so blei­ben (dass es sich nicht um MIl­ben oder ähn­li­ches han­delt wur­de mehr­fach nega­tiv getestet).

Update 26.02.2019:
Jer­ry hat­te sich lei­der vor ein paar Wochen einen ziem­li­chen Durch­fall ein­ge­fan­gen. Die­sen haben wir wie­der in dern Griff gebracht aber er ist noch nicht wie­der voll auf dem Damm. Daher bekommt er wei­ter­hin noch eine auf­bau­en­de Behand­lung und wir beob­ach­ten ihn noch wei­ter bis er sich voll sta­bi­li­siert hat.

Update 22.10.2019:
Nach­dem er sich so schön sta­bi­li­siert hat­te und es rich­tig gut aus­sah hat­te Jer­ry lei­der einen immensen Rück­fall bei sei­nen Magen-Darm-Pro­ble­men. Er muss­te als Not­fall in der Tier­kli­nik vor­ge­stellt wer­den. Soweit ist der Durch­fall wie­der im Griff aber nun ist Sta­bi­li­sie­rung und erneu­te Ursa­chen­for­schung ange­sagt. Der arme Kerl lässt auch nichts aus. 

Update 09.02.2020:
Jer­ry hat immer wie­der Magen-Darm-Pro­ble­me. Eine wirk­li­che Ursa­che konn­te bis­her nicht fest­ge­stellt wer­den. Wir haben zig Kot­pro­ben ana­ly­sie­ren las­sen, mehr­fa­che Blut­ab­nah­men und Ultra­schall­un­ter­sun­gen vor­neh­men las­sen sowie medi­ka­men­tös die Schul­me­di­zin & Homöo­pa­thie aus­ge­reizt. In den letz­ten Wochen kam nun auch eine auf­fäl­lig Atmung bei Jer­ry zum Vor­schein. Lun­ge & Herz sind zwar von Geräusch her nicht auf­fäl­lig, sein Herz aber grenz­wer­tig ver­grö­ßert. Jer­ry ist nun schon seit 1 Jahr im Kran­ken­stand, sei­ne Bau­stel­len wer­den nicht weni­ger und er hat immer noch gro­ße Pro­ble­me mit Ver­än­de­run­gen umzu­ge­hen. Viel­leicht han­delt es sich hier um Fol­gen einer Inzucht. Daher haben wir uns nun ent­schlos­sen ihm kei­ne Ver­än­de­rung mehr zu zumu­ten und er wird als Gna­den­brot­tier auf sei­ner Pfle­ge­stel­le in Haar blei­ben. Gol­di wird natür­lich an sei­ner Sei­te blei­ben und Jer­ry wei­ter beglei­ten. Inzwi­schen sind die zwei und die Pfle­ge­stel­le ein sehr ein­ge­spiel­tes Team und dadurch kleins­te Ver­än­de­run­gen bei Jer­ry früh­zei­tig erkannt um gegen­steu­ern zu können. 

Update 13.12.2021:
Unser Jer­ry hat es echt drauf sei­ne Fut­ter­skla­ven auf Trab zu hal­ten. Die­ses Jahr woll­te der klei­ne Mann wohl beson­ders viel Auf­merk­sam­keit. Im Früh­jahr ging es wie­der mit Darm­ge­schich­ten an. Mona­te­lang hat­ter der arme Kerl Durch­fall und wir hat­ten gro­ße Sor­ge dass er es die­ses Mal wirk­lich nicht schafft – mehr­fach stand die Pfle­ge­stel­le vor der Ent­schei­dung gehen las­sen oder nicht. Auf­grund der Durch­fall­ge­schich­te und dem dar­aus resul­tie­ren­den man­geln­den Mine­ral­stoff­auf­nah­me (der Darm konn­te über­haupt nur ganz schlecht Nähr­stof­fe auf­neh­men) brach ihm ein Vor­der­zahn ab der dann auch noch abstarb und ope­ra­tiv ent­fernt wer­den muss­te. Als dies alles end­lich über­stan­den war und Jer­ry wie­der gut Gewicht zuge­nom­men und sich sei­ne Psy­che wie­der sta­bi­li­siert hat­te kam das nächs­te The­ma. Letz­te Woche stellt die Pfle­ge­stel­le einen Knub­bel unter Jer­rys Kinn fest. Unse­re super­lie­be Tier­ärz­tin (Jer­ry liebt sie sehr) hat den süßen Knopf trotz über­vol­lem Kalen­der noch dazwi­schen­ge­scho­ben um den ver­meind­li­chen Abszess zu ope­rie­ren. Lei­der war es nicht nur ein ein­fa­cher Abzsess son­dern ein Lymph­kno­ten der von Abszess­ge­sche­hen umge­ben war. Ein­fach kann Jer­ry nicht. Jetzt ist täg­li­ches Spü­len, Kon­trol­le, jede men­ge Medi­ka­men­te und wie­der ganz viel lie­be­vol­le Pfle­ge nötig. Jer­ry macht das alles ganz toll mit und lässt sich davon bis­her nicht unter­krie­gen. Span­nend wird jetzt noch was das Anti­bio­gramm sagt was da genau vor sich geht. Wir, Jer­ry & das Pfle­ge­per­so­nal, geben aber nicht auf und hof­fen dass der klei­ne Super­kämp­fer auch das wegsteckt.

Update 26.01.2022:
Heu­te war ein Tag den die Pfle­ge­stel­le eigent­lich nie erle­ben woll­te. Jer­ry muss­te auf sei­nem letz­ten Weg über die Regen­bo­gen­brü­cke beglei­tet wer­den. Die­ser klei­ne Kämp­fer hat so viel durch­ge­stan­den – v.a. im letz­ten Jahr – aber heu­te hat ihm eine Magen­dre­hung sei­nen Kampf­geist genom­men. Wo die Magen­dre­hung her­kam ist uns ein Rät­sel. Wir konn­ten sie zwar ziem­lich früh ent­de­cken und die Pfle­ge­stel­le war sofort in der Tier­kli­nik aber so eine Risi­ko-OP hät­te Jer­ry nicht mehr geschafft. Es war auch das ers­te Mal dass er zeig­te kei­nen Kamp­fes­wil­len mehr zu haben. Schwe­ren Her­zens im Bei­sein vom Pfle­ge­frau­chen und sei­ner gelieb­ten Tier­ärz­tin (er hat sie wirk­lich sehr geliebt und hat­te immer Herz­chen in den Augen wenn er sie sah) haben wir Jer­ry gehen las­sen. Wir hof­fen er ist jetzt an einem wun­der­schö­nen Ort auf einer rie­si­gen grü­nen Wie­se mit ganz vie­len Freun­den.
Machs gut mein klei­ner Stin­ker. Du fehlst mir unge­mein und nach all der Pfle­ge der letz­ten 3 Jah­re sowie allen Hochs und Tiefs die wir zusam­men durch­ge­stan­den haben ist dein Ver­lust unge­mein schwer zu ver­kraf­ten. Du warst ein sehr beson­ders Schwein­chen, klei­ner Jerry!

Lie­be Mari­on, vie­len herz­li­chen Dank dass du den klei­nen Mann so lan­ge unter­stützt hast!

Wir möch­ten Euch in Zukunft ger­ne ab und zu eines unse­rer Gna­den­brot­tie­re vor­stel­len, den Anfang macht unser Jerry ❤

Gepos­tet von Heu­wus­ler Mün­chen e.V. am Mon­tag, 19. Okto­ber 2020