Fus­sel, * 26.03.2014 – 16.11.2016

Fussel160807

Der klei­ne Fus­sel war ein ganz gol­di­ges Mee­ri-Büb­chen, lei­der – muss man hier sagen – im wahrs­ten Sin­ne des Wortes. 

Fus­sel ist ein Satin-Meer­schwein­chen und lei­der- wie für die­se Ras­se nicht sel­ten, an Osteo­dys­tro­phie, kurz OD genannt, erkrankt. Bei der Osteo­dys­tro­phie han­delt es sich um eine Stoff­wech­sel­er­kra­nung bei der den Kno­chen Cal­ci­um ent­zo­gen wird und die Kno­chen dadurch insta­bil wer­den. Mehr zu die­ser Krank­heit erfah­ren Sie hier.

Fus­sel fiel durch schlech­te Fut­ter­auf­nah­me auf und er lief komisch. Eine dar­auf­hin ange­fer­tig­te Rönt­gen­auf­nah­me in der Tier­kli­nik ergab lei­der die nie­der­schmet­tern­de Dia­gno­se der begin­nen­den Osteo­dys­tro­phie. Lei­der gibt es für die­se Krank­heit kei­ne Hei­lung. Der Ver­lauf ist schlei­chend und kon­ti­nu­ier­lich. Fus­sel war bereits letz­tes Jahr an einen schö­nen Platz ver­mit­telt und war Harems­wäch­ter von zwei Damen. Er konn­te aber sei­ne Auf­ga­be der Her­den­füh­rung nicht mehr aus­üben, die Mäd­chen bemerk­ten wohl, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Es wur­de unru­hig in der Grup­pe. Wir wur­den infor­miert und haben zusam­men ver­ein­bart, dass Fus­sel an uns zurück­kommt und als Gna­den­brot­tier bei uns auf der Sta­ti­on blei­ben darf. Er steht hier unter fach­män­ni­scher Betreu­ung, bekommt zusätz­lich ein homöo­pa­thi­sches Cal­ci­um-Kom­bi-Prä­pa­rat in der Hoff­nung, die Krank­heit im Ver­lauf etwas zu brem­sen. Als Gesell­schaft hat er eine ruhi­ge, etwas älte­re und auch leicht behin­der­te Meer­schwein­chen-Dame an sei­ner Sei­te. Die bei­den ver­ste­hen sich sehr gut und tol­le­rie­ren gegen­sei­tig die Weh­weh­chen des anderen.

Der leicht­ge­wich­ti­ge Bub (800 Gramm) ist ein unglaub­lich net­tes Schwein­derl, das sich sofort in jedes Herz schleicht. Wir hof­fen so sehr, dass wir ihm noch ein etwas län­ge­res Leben ermög­li­chen können.

UPDATE Fus­sel: Die Krank­heit prägt sein Leben immer mehr. Er schläft sehr viel. Die Ver­schlech­te­rung sei­nes Gesund­heits­zu­stan­des bestä­tigt auch das aktu­el­le Rötngen­bild. Jedoch genießt er das Leben mit sei­ner Part­ne­rin sehr.

16.11.2016: Ein neu­er Stern am Himmel.

Lei­der muss­ten wir Fus­sel gehen las­sen. Sein Gesund­heits­zu­stand ver­schlech­ter­te sich. Die Osteo­dys­tro­phie mach­te ihm zuneh­mend zu schaf­fen. Dazu kamen wei­te­re Zim­per­lein und schließ­lich eine star­ke Bronchitis.

Fus­sel war nicht das umgäng­lichs­te Meer­schwein­chen. Er hat­te den Spitz­na­men „Grum­py Pig“ und meis­tens fand er alles erst mal aus Prin­zip doof. Doch wenn er etwas moch­te, dann lieb­te er es mit vol­ler Eupho­rie und Lei­den­schaft. Auf der Pfle­ge­stel­le lern­te er sei­ne 2 gro­ßen Lie­ben ken­nen. Die eine war eine wun­der­schö­ne Glatt­har­da­me namens Scho­ki, die mit all sei­nen Macken super zurecht kam und für ihn bis zum Schluss sorg­te. Und sei­ne Pfle­ge­rin auf der Pflegestelle.

Sel­ten bin­den sich Schwein und Mensch auf die­se enge wei­ße. Ein Begrü­ßungs­pop­cor­nen trotz OD war da nur der Anfang. Abschle­cken, küs­sen geben und knud­deln, genüss­li­ches ein­schla­fen im Arm auf der Couch und gemein­sa­mes auf der Wie­se lie­gen im Som­mer gehör­ten alles dazu.

Lei­der hat­te Fus­sel nur ein wirk­lich kur­zes Leben, doch er bleibt fest in unse­rer Erinnerung.