Fan­ta­sia, * 2004 – 01.09.2014

Fan­ta­sia – Lie­bens­wer­te Uroma

Am 17. Novem­ber 2011 wur­den wir vom Vete­ri­när­amt Günz­burg infor­miert, dass im dor­ti­gen Land­kreis in einem ehe­ma­li­gen Kuh­stall eini­ge Meer­schwein­chen, Kanin­chen, Pfer­de und Hun­de unter sehr schlech­ten Bedin­gun­gen gehal­ten wurden.

Wir wur­den gebe­ten, dort eine sog. "Bestands­auf­nah­me" der Klein­tie­re durch­zu­füh­ren und die Schwerst­kran­ken sofort mit­zu­neh­men, um sie dem Tier­arzt vor­zu­stel­len. Gleich am nächs­ten Tag haben wir uns auf den Weg gemacht.……

Das Bild das sich uns bot war sehr trau­rig. 19 Kanin­chen und 7 Meer­schwein­chen saßen in zum Teil sehr ver­dreck­ten Käfi­gen, in klei­nen Holz­ver­schlä­gen und die meis­ten Tie­re waren in gesund­heit­lich sehr bedenk­li­chem Zustand.

In die­sem Käfig (im Bild links unten) saß Fan­ta­sia mit einem wei­te­ren Meer­schwei­chen (Duch­es­se, lei­der schon verstorben).

Der Käfig wur­de schon seit vie­len Wochen nicht mehr sau­ber gemacht. Die Schwein­chen saßen in sehr klei­nen furcht­bar dre­cki­gen Käfi­gen. Den Käfig­bo­den bedeck­te eine ca. 15 cm dicke Schicht aus Kot und von Urin ver­kleb­tem Heu/Stroh.
Es stank erbärm­lich. Fan­ta­si­as Pföt­chen waren der­art mit Kot und Dreck ver­klumpt, dass sie kaum noch lau­fen konn­te. Es hat 1 1/2 Stun­den gedau­ert, bis die Pföt­chen von den stein­har­ten Bro­cken vor­sich­tig befreit waren (Foto links zeigt Kral­len schon halb­wegs gesäu­bert) Eine Zehe/Kralle konn­te nicht mehr geret­tet wer­den, die­se muss­te ampu­tiert wer­den. Fan­ta­si­as Fell war stumpf, stro­hig und zeig­te sehr vie­le kah­le Stel­len; läs­ti­ge Pelz­be­woh­ner (Haarlinge/Milben) quäl­ten sie. Ihr Gewicht war mit 620 gr. dra­ma­tisch niedrig. 

Im Anschluss an die Erst­ver­sor­gung folg­ten noch wei­te­re Unter­su­chun­gen in Form von Kot‑, Blut- Urin­un­ter­su­chung und Ultraschall.

Fan­ta­sia hat­te einen Herz­feh­ler und benö­tig­te regel­mä­ßig Medi­zin. Trotz gutem Appe­tit nahm Fan­ta­sia nicht zu. Die Schild­drü­se wur­de unter­sucht, es konn­te aber kei­ne Fehl­funk­ti­on fest­ge­stellt wer­den. Wir füt­ter­ten Fan­ta­sia regel­mäßg noch mit Cri­ti­cal Care zu, damit sie ihr Gewicht hal­ten konnte.

Fan­ta­sia war bis ins hohe Alter eine außer­ge­wöhn­lich lebens­lus­ti­ge Meer­schwein­chen-Oma mit einen ganz vor­bild­lich sozia­lem Cha­rak­ter. Ihre Augen wur­den alters­be­dingt schon etwas trüb aber den­noch schau­te sie einen oft so ver­schmitzt an, dass einem das Herz auf­ging. Sie war die Ers­te die an der Schei­be sass wenn es was Lecke­res zu fut­tern gab. Es sei denn sie schlief gera­de ganz fest, dann muss­te man sie ein biss­chen wach­strei­cheln. Man merk­te in let­zer Zeit schon sehr, dass sie wirk­lich alt war. In unse­rer Grup­pe war sie so eine Art "Mut­ter der Kom­pa­nie" und sorg­te durch ihre lie­bens­wer­te Art für Har­mo­nie und Ruhe. Sie hat­te im Lau­fe der Zeit 5 wei­te­re Sor­gen­fell­chen und Gna­den­brot­tie­re, unter ande­rem Lui­se, Pia und Mina bei deren Weg in den Ster­nen­him­mel bewacht und wich ihnen nicht von der Sei­te bis sie für immer einschliefen.

Am 01.09.2014 um 19.10 Uhr kam dann der Moment von dem wir zwar wuss­ten, dass er in nicht all zu wei­ter Fer­ne lie­gen wür­de, aber den wir trotz allem immer wie­der ver­dräng­ten weil allein der Gedan­ke dar­an, Fan­ta­sia zu ver­lie­ren, schon immens schmerz­haft war. Den­noch blieb es unaus­weich­lich, wir muss­ten uns von Fan­ta­sia ver­ab­schie­den. Ihr klei­ner Kör­per war schon so schwach und ihr Herz hat inner­halb von ein paar Sekun­den auf­ge­hört zu schlagen.

Was bleibt ist die Erin­ne­rung an eine ganz beson­de­re Schwei­ne-Dame, eine Grand-Dame, die uns täg­lich gro­ße Freu­de berei­te­te und nun sehr fehlt. Als wir Fan­ta­sia im Novem­ber 2011 über­nah­men, hät­ten wir ehr­lich gesagt nie im Leben dar­an geglaubt, dass sie trotz ihrer Vor­ge­schich­te und Erkan­kun­gen doch noch so alt wer­den wür­de. Sie hat­te bis zum letz­ten Atem­zug bei uns ein glück­li­ches Leben und konn­te letzt­end­lich fried­lich einschlafen.

Ein ganz beson­de­rer Dank geht Fantasia's Paten­tan­te, Stef­fi Böh­mer! Durch ihre monat­li­che Spen­de die letz­ten Jah­re über konn­ten wir die Tier­ärzt­li­chen Unter­su­chun­gen und lau­fen­den Kos­ten für die täg­li­che Medi­zin beglei­chen! Dan­ke, lie­be Stef­fi – Du bist echt großartig!!!

Wir ver­mis­sen Dich sehr! Dei­ne Pflegeltern
Andrea und Jürgen 

Fan­ta­sia ist der Beweis dafür, dass der Kampf um bes­se­re Lebens­be­din­gun­gen für die­se lie­ben Wesen ein für vie­le Lei­dens­ge­nos­sen über­le­bens­wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Arbeit ist!