Dora, *2014 – 08.10.2022

Am 21.02.2022 konn­ten wie die Lunka­rya-Dame bei den Heu­wus­lern auf­neh­men. das Part­ner­tier war ver­stor­ben und die Hal­tung wur­de beendet.

Sie kam in kei­nem guten Pfle­ge- und Gesund­heits­zu­stand bei uns an. Ihr Fell war unge­pflegt, die Augen ver­klebt und an allen vier Pföt­chen die Bal­len mas­siv ent­zün­det. Das arme Mädel hat­te star­ken Juck­reiz und Schmer­zen – wir haben sofort mit der Behand­lung begon­nen.
Dora wur­de mehr­fach beim Tier­arzt vor­ge­stellt und eini­ge ihrer "Bau­stel­len" konn­ten ver­bes­sert wer­den. Der Juck­reiz war weg, die Augen­ent­zün­dung abge­klun­gen und die Bal­len­ab­szes­se konn­ten ver­bes­sert wer­den, aber eine Behand­lung der ent­ar­te­ten Ova­ri­al­zys­ten konn­ten wir in die­sem Zustand nicht wagen. Immer wie­der war die "Omi" von Durch­fall geplagt, täg­lich wur­den ihre wun­den, teil­wei­se offe­nen Fuß­bal­len behan­delt. Zum Glück fraß die älte­re Dame gut, inzwi­schen war sie dank der Schmerz­the­ra­pie auch schon wie­der etwas akti­ver gewor­den. In der "Rent­ner­grup­pe", hat­te sie sich gut ein­ge­lebt und dort durf­te sie auch bis zum Schluss bleiben.

Nun hat­te sich in den letz­ten Tagen ihr All­ge­mein­be­fin­den dras­tisch ver­schlech­tert, es gab wohl einen Wachs­tums­schuss des Tumors. Es muss­ten aktu­ell drei ihrer Pfo­ten ein­ge­wi­ckelt wer­den und sie beweg­te sich kaum noch von ihrem Lieb­lings­platz weg. Nach einer Bera­tung mit der Tier­ärz­tin gab es noch einen neu­en Medi­ka­men­ten­ver­such, aber schließ­lich haben wir und die tap­fe­re Dora den Kampf auf­ge­ben müs­sen. Wir muss­ten sie gegen las­sen …
Gute Rei­se auf die Immer­grü­nen-Wie­sen, dort hast du kei­ne Schmer­zen mehr an den Pföt­chen. Viel­leicht fin­dest du auch dort jemand, der dir Erb­sen­flo­cken reicht und den du lie­be­voll in die Fin­ger bei­ßen kannst. Du bleibst immer in unse­ren Herzen.