Braun­chen, *2010 – 08.11.2018

Braunchen181122

Braun­chen – auf einem Auge blind

Nach­dem sein Part­ner­tier ver­stor­ben war, wur­de Braun­chen am 02.11.2018 als ver­meint­li­ches Mädel uns abge­ben. Er war ein unk­as­trier­ter Bock, der wohl mit sei­nem Bru­der zusam­men gelebt hat.

Schnell wur­de uns klar, dass sich das Tier in einem extrem kri­ti­schen Zustand befand. Seit zwei Tagen hat­te er kaum Nah­rung auf­ge­nom­men und wenig Kot abge­setzt. Aus Unwis­sen­heit wur­de die­ser Zustand sei­ner Trau­er zugeschrieben. 

Eine sofor­ti­ge Zahn­kor­rek­tur und inten­si­ves Päp­peln brach­te kurz­zei­tig guten Erfolg. Braun­chen nahm an Gewicht zu und wur­de etwas akti­ver. Wir waren schon zuver­sicht­lich, dass er sich erholt. Lei­der zeig­te die Kot­pro­be auch noch einen Befall mit Kok­zi­di­en. Er roch zudem auch so, wie ein Tier mit Nie­ren­pro­ble­men. Ver­mut­lich hat die zu lang­an­dau­ern­de zu gerin­ge Fut­ter- und Flüs­sig­keits­auf­nah­me bei den Vor­be­sit­zern, sei­ne Orga­ne bereits zu stark geschä­digt. Als ein schwe­rer Durch­fall ihn zusätz­lich belas­te­te, konn­te der geschwäch­te Kör­per das nicht mehr verkraften.

Gute Rei­se, klei­ner Braunchen!