Black Beau­ty, *ca. 2012 – 21.04.2016

BlackBeauty3Black Beau­ty – der Wilde

Black Beau­ty ist eine wirk­lich schwar­ze Schön­heit. Da er uns auch noch in einer Reit­hal­le über­ge­ben wur­de, hat er die­sen star­ken Namen wohl zu Recht ver­dient. Wir waren auf einer Aus­stel­lung und hat­ten einen Heu­wus­ler-Infor­ma­ti­ons-Stand, wo er uns dann ein­fach über­reicht wur­de, schließ­lich sind wir doch eine Notstation.

Unser Auf­nah­me­pro­ze­de­re zeig­te sich für die Fami­lie etwas schwie­rig. Viel Anga­ben haben wir auch nicht bekom­men, sie haben ihn wohl sel­ber erst vor kur­zer Zeit für die Kin­der über­nom­men. Sein Part­ner lag dann vor ein paar Tagen Tod im Käfig und da ja auch eine All­er­gie im Raum stand, war klar: Der Klei­ne muß schnells­tens weg.

Ob er kas­triert war, konn­te uns auch nicht beant­wor­tet wer­den. Vom Alter und der bis­he­ri­gen Hal­tung mal ganz abgesehen.

Wir haben Black Beau­ty dann gleich bei unse­rer Ärz­tin vor­ge­stellt, sein Fell klebt sehr und er hat­te auch leich­te Pro­ble­me beim Fressen.

Er war über­sät mit Sar­co­p­tes­räu­de, soge­nann­te Grab­mil­ben. Sei­ne Backen­zäh­ne zeig­ten eine star­ke Brü­cken­bil­dung, wobei wir hof­fen das dies nur an sei­ner bis­her fal­schen Ernäh­rung lag, dies wird nun von unse­rer Ärz­tin regel­mä­ßig kon­trol­liert. Er frisst mitt­ler­wei­le alles was man ihm vor­setzt und kann auch alles gut Beis­sen. Die Kas­tra­ti­on konn­te auch durch­ge­führt wer­den und er war­tet nun sehn­süch­tig auf eine Mädel – WG.

Black Beau­ty oder auch kurz genannt "Bla­cky" zeigt sich Men­schen gegen­über als sehr auf­ge­schlos­sen, holt sich Fut­ter aus der Hand ab und wenn er einen Ken­nen­ge­lernt hat, rennt er auch nicht mehr sofort in sein Häuschen.

Einen Kon­troll­ter­min bei unse­rer Ärz­tin hat Black Beau­ty nun auch hin­ter sich. Lei­der bil­den sei­ne Backen­zäh­ne wei­ter­hin Brü­cken, für Ihn heisst das nun, das er ca. alle 5 Wochen zur Kon­trol­le muß. Wel­ches bei einem guten Tier­arzt ganz ohne Nar­ko­se kor­ri­giert wer­den kann.

Und er neigt zu tro­cke­nen Augen, so das er da regel­mä­ßig Augen­pfle­ge bzw. Trop­fen benötigt.

Da er erst im spä­te­ren Alter kas­triert wur­de und Black Beau­ty eine sehr gro­ße Peri­an­al­ta­sche hat, benö­tigt er lei­der Hil­fe beim Aus­rei­ni­gen. Wel­ches er zwar sehr gut über sich erge­hen läßt aber es ist doch regel­mä­ßig notwendig.

Black Beau­ty durf­te nun auf sei­ner Pfle­ge­stel­le als Gna­den­brot­tier in die eige­ne Grup­pe ein­zie­hen. Dort fetzt er nun auf 2,80 durch den Eigen­bau. Er ist völ­lig begeis­tert über sei­ne Mädels im unter­schied­li­chen Alter und sie wir­ken wie ein Jung­brun­nen auf den Dicken.

Update Anfang April 2016:

Zusätz­lich zu sei­nen Backen­zahn­pro­ble­men, die alle 4 – 6 Wochen kor­ri­giert wer­den müs­sen, hat­te er sich vor drei Wochen einen Vor­der­zahn abge­bro­chen, Zwi­schen­durch waren wir bei unse­rer Tier­ärz­tin zum Kor­ri­gie­ren. Sie sag­te schon alle Vor­der­zäh­ne sit­zen etwas locker, wir sol­len das auf jeden Fall Rönt­gen lassen.
Nach­dem er dann­plötz­lich anfing, sich mas­siv das Fell an der Brust zu zup­fen nah­men wir ihn kurz­fris­tig mit in die Tier­kli­nik, wo auch sei­ne Zäh­ne in Behand­lung sind.
Wir wur­den zuerst etwas belä­chelt, da wir wegen Fell zup­fen ein Rönt­gen vom Brust­korb woll­ten. Aber ifür uns sind das an der Stel­le kei­ne Para­si­ten und kön­nen nur Schmer­zen sein. Was wir bei Arthro­se Meer­schwein­chen manch­mal auch erleben.
Tja, sein Rönt­gen­bild war dann ziem­lich niederschmetternd.
Er soll 3 mal täg­lich die ers­ten Tage Meta­cam haben. Der gan­ze Tho­rax­be­reich sieht gru­se­lig aus, die Kno­chen sind kei­ne kla­re Struk­tur mehr.
Wohl Arthro­se oder eine Osteo­dys­tro­phie schon seit lan­ger Zeit.
Lei­der hat man ihm nicht ange­se­hen, das er sol­che Schmer­zen hat. Das rup­fen wur­de nicht bes­ser, die The­ra­pie brach­te wohl lei­der nur wenig. Kno­chen­schmer­zen in den Griff zu bekom­men ist ziem­lich schwie­rig. Nach­dem sich sein All­ge­mein­zu­stand auch ver­schlech­ter­te und die nächs­te Nar­ko­se für sei­ne Zahn­kor­rek­tur Anstand, haben wir in Abspra­che mit meh­re­ren Ärz­ten beschlos­sen ihn lie­ber gehen zu las­sen. Schmerz­frei­heit wird er nun hof­fent­lich auf der ande­ren Sei­te des Regen­bo­gen erleben.

Bla­cky, du warst nur 9 Mona­te bei uns, hast dich auf dei­ne char­man­te Art in unser Herz geschli­chen. Und du hat­test dei­ne Mädels immer gut im Griff. Obwohl du nicht immer ein­ver­stan­den warst, gera­de beim Rei­ni­gen der Peri­an­al­ta­sche und ger­ne mal zubeis­sen woll­test, wer­den wir dich sehr ver­mis­sen. Du hin­ter­läßt eine gro­ße Lücke.

Vie­len Dank an Flo­ri­an und Lena für die Über­nah­me der Kastrationspatenschaft. 

Und Euch lie­be Nico­le und lie­ber Andre­as herz­li­chen Dank für die Gnadenbrotpatenschaft.