"Der­zeit nicht zur Ver­mitt­lung" … was steckt dahinter?

Unse­re Ver­mitt­lungs­tie­re wer­den aus­schließ­lich nach gründ­li­cher tier­ärzt­li­cher Unter­su­chung an ein neu­es Zuhau­se ver­mit­telt. Beson­ders vor der Neu­auf­nah­me von Tie­ren legen wir dar­auf aller­größ­ten Wert beson­ders im Hin­blick auf mög­li­che anste­cken­den Krank­hei­ten (Kot­pro­be auf mög­li­chen Kok­zi­dien­be­fall, Kon­trol­le auf Haar­lin­ge, Mil­ben etc. sind für uns obli­ga­to­risch). Denn nur gesun­de Tie­re wer­den auf unse­ren Pfle­ge­stel­len mit den bereits dort befind­li­chen Pfleg­lin­gen ver­ge­sell­schaf­tet, um jeg­li­che Anste­ckung zu vermeiden.

Ab und an wer­den bei­spiels­wei­se Para­si­ten (Haar­lin­ge, Mil­ben etc.) fest­ge­stellt oder Bla­sen­ent­zün­dung etc. dia­gnos­ti­ziert. Bis das dann aus­ku­riert ist, ste­hen die Meer­schwein­chen und Kanin­chen zunächst nicht zur Ver­mitt­lung. Da es sich bei der Behand­lung um einen abseh­ba­ren Zeit­raum han­delt, stel­len wir Ihnen unse­re Not­fell­chen den­noch schon auf der Home­page vor.

Seit Anfang des Jah­res sind auf der Home­page die Meerschweinchen:

Bonny lucie1 Clyde
Bon­ny Lucie Cly­de

sowie

Lisa3 Feline Rocko2
Lisa Feline Rocko

auf der der Suche nach einem neu­en Zuhau­se. Die meis­te Zeit stan­den sie jedoch nicht zur Ver­mitt­lung weil lei­der uner­war­te­ter Wei­se alles anders kam als erwartet:

Die sechs Schwein­chen wur­den auf­grund einer Tier­haar­all­er­gie eines Fami­li­en­mit­glie­des bei uns abge­ge­ben. Wie üblich wur­den die Tie­re sofort unse­rer Heim­tier-Spe­zia­lis­tin vor­ge­stellt. Der Check fiel durch­wach­sen aus – alle hat­ten Haar­lin­ge, bei Feli­ne wur­de ein Abszess an der Backe fest­ge­stellt der anschlie­ßend ope­riert wer­den muss­te. Bei Lisa, Rocko, Bon­ny und Cly­de wur­de über­schüs­si­ges Fett­ge­we­be an den Augen dia­gnos­ti­ziert. Bei Rocko war dies beson­ders schlimm, eine zusätz­li­che Ent­zün­dung am Auge war deut­lich sicht­bar. Wir wur­den dar­auf­hin an Tier­arzt Dr. Jens Frit­sche, wel­cher auf Augen­heil­kun­de spe­zia­li­siert ist, überwiesen. 

Rockoentzuendet

Rocko's Auge vor der Behandlung

Bei der Unter­su­chung wur­de fest­ge­stellt, dass alle Tie­re mit Chla­my­di­en befal­len waren. Es wur­de uns erklärt, dass es sich hier­bei um eine höchst anste­cken­de, aber art­spe­zi­fi­sche (aus­schließ­lich beim Meer­schwein­chen) vor­kom­men­de bak­te­ri­el­le Infek­ti­on han­delt, die sich pri­mär an den Schleim­häu­ten der Augen mani­fes­tiert. Die­se Chla­my­di­en sind NICHT ver­gleich­bar mit den Chla­my­di­en wel­che auch den Men­schen befal­len kön­nen. Auch für ande­re Haus­tie­re (Hun­de, Kat­ze) ist die­se Form nicht anste­ckend, aber den­noch ist deren Behand­lung äußerst lang­wie­rig und mit obli­ga­to­ri­scher Kon­zen­tra­ti­on auf strik­te Tren­nung von gesun­den und erkrank­ten Tie­ren und selbst­ver­ständ­lich höchs­ter Ach­tung auf Hygie­ne verbunden.

Da über­schüs­si­ges Fett­ge­we­be u.a. ein Nähr­bo­den für die Chla­my­di­en dar­stellt, wur­de bei Rocko, Lisa, Bon­ny und Cly­de die­ses zunächst ope­ra­tiv ent­fernt und für alle Tie­re eine 8‑wöchige Kur mit­tels anti­bio­ti­scher Augen­sal­be ver­ord­net. Wir waren anfangs sehr irri­tiert, sah es für uns doch zunächst „nur“ wie eine Bin­de­haut­ent­zün­dung aus bzw. bei den Mädels sahen wir optisch gar kei­ne Sym­pto­me. Auch Feli­ne und Luzie, bei denen tat­säch­lich auch kei­ne Infek­ti­on nach­ge­wie­sen wer­den konn­te, muss­ten behan­delt wer­den. Sicher­heits­hal­ber, auf­grund des Anste­ckungs­ri­si­kos.
Für unse­re bei­den Pfle­ge­stel­len ein wirk­li­cher Aus­nah­me­zu­stand 3 bis 5 mal täg­lich jedes Tier mit der Augen­sal­be zu ver­sor­gen und wei­te­re Kon­troll­ter­mi­ne beim Tier­arzt durch­zu­füh­ren. Ein gro­ßes Dan­ke an Euch, Big­gi und Sandrina!

Am 03.03.2015 war für alle die Behand­lung abge­schlos­sen und die erneu­te Vor­stel­lung bei Dr. Frit­sche ergab, dass kei­ne Chla­my­di­en mehr dia­gnos­ti­ziert wer­den konn­ten. Sicher­heits­hal­ber lie­ßen wir noch je eine Gewe­be­pro­be (Abstrich) in’s Labor schi­cken. Am 06.03.2015 beka­men wir die schrift­li­che Nega­tiv-Beschei­ni­gung für Rocko, Lisa und Feli­ne. Das Ergeb­nis von Bon­ny, Cly­de und Lucie erwar­ten wir in die­sen Tagen.

RockoNachher

Rocko's Auge nach der Behandlung

Inzwi­schen haben wir für die diver­sen Tier­arzt-Ter­mi­ne, Ope­ra­tio­nen, Nach­kon­trol­len, Abstri­che, Befund­kos­ten und Medi­ka­men­te knapp 1.000,- Euro für die­se 6 lie­bens­wer­ten Meer­schwein­chen aus­ge­ge­ben. Als sie zu uns kamen sah es für uns zunächst nach einer harm­lo­sen Bin­de­haut­ent­zün­dung aus mit der Hoff­nung, die Tie­re nach kur­zer Behand­lungs­zeit zur Ver­mitt­lung frei geben zu können.….…

Ein nega­ti­ves Test­ergeb­nis heißt lei­der nicht, dass nie wie­der Chla­my­di­en auf­tre­ten kön­nen, jedoch haben wir Ihnen durch die fach­kun­di­ge Behand­lung den Nähr­bo­den ent­zo­gen und bei stress­frei­er Hal­tung ist es auch sehr unwahr­schein­lich, dass sie wie­der auf­tre­ten. Ein gutes Immun­sys­tem hilft ebenfalls.

Wir wür­den uns freu­en, wenn Sie unse­ren Sor­gen­fell­chen eine Chan­ce geben wür­den und sie bei einer Anfra­ge an uns berück­sich­ti­gen. Feli­ne hat­te schon das gro­ße Glück an einen schö­nen Platz umzie­hen zu dür­fen. Bit­te schen­ken Sie auch den ande­ren fünf Tie­ren ein glück­li­ches und ent­spann­tes Mee­ri-Leben! Sie haben es mehr als verdient!