Not­fall Augsburg

Letz­te Woche wur­den wir von einer Mut­ter um Hil­fe gebe­ten. Die Meer­schwein­chen ihrer Toch­ter hat­ten unge­wollt Nach­wuchs bekom­men und nun soll­ten neun Babies und ein Zwerg­ka­nin­chen abge­ge­ben werden.

Ver­su­che, die­sen Tie­ren über Ebay oder im Bekann­ten­kreis ein Zuhau­se zu suchen, waren geschei­tert. Laut tele­fo­ni­scher Infor­ma­tio­nen han­del­te es sich noch um neun Meer­schwein­chen, da ein Weib­chen mit sei­nen fünf Babys einen Tag vor­her ein Zuhau­se bei einer Tier­freun­din gefun­den hat­te. Wir haben uns im Team kurz bespro­chen und mit der Besit­ze­rin aus­ge­macht, drei Buben und ein Mädel am Sonn­tag abzu­ho­len, da wir für mehr unk­as­trier­te Buben eigent­lich kei­nen Platz hat­ten. Unse­re Team­mit­glie­der Doris und Lis­si sind am Sonn­tag nach Augs­burg gefah­ren und haben sich die Situa­ti­on vor Ort ange­se­hen. Wie so oft, zeig­te sich ein ande­res Bild, als erwartet:

In einem Kar­ton saßen fünf Buben, der Vater mit sechs Mona­ten, drei Böck­chen vom ers­ten Wurf unge­fähr drei Mona­te alt und ein Bub im Alter von ca. drei Wochen. In einem zwei­ten Kar­ton saß ein hoch­träch­ti­ges, ca. drei Mona­te altes Mee­ri­mä­del und zu guter Letzt saß auf dem Bal­kon ein sechs Mona­te alter unk­as­trier­ter Zwerg­ka­nin­chen­ramm­ler. Er wur­de von den Meer­schwein­chen getrennt, da er die­se stän­dig ber­am­melt hatte.

Die Besit­ze­rin erzähl­te, dass es sich beim Kauf der Meer­schwein­chen ursprüng­lich um drei Weib­chen han­deln soll­te. Wie sich aber spä­ter her­aus­stell­te, war eines der "Weib­chen" ein unk­as­trier­ter Bock. Die bei­den ande­ren Weib­chen beka­men Babies und wur­den unmit­tel­bar nach der Geburt gleich wie­der gedeckt . Das war weder der Besit­ze­rin noch ihrer Toch­ter bewusst war und nach zwei Mona­ten gab es wie­der Nach­wuchs. In der Zwi­schen­zeit wur­den die Weib­chen des ers­ten Wur­fes geschlechts­reif und eben­falls gedeckt. Mut­ter und Toch­ter haben dar­auf­hin die Tie­re nach Geschlech­tern getrennt.

Wir haben dann doch alle fünf Buben, das träch­ti­ge Weib­chen und das Zwerg­ka­nin­chen mit­ge­nom­men. Ein Bock und zwei Weib­chen woll­te die Toch­ter unbe­dingt behal­ten. Wir haben drin­gend gera­ten, sofort am Mon­tag einen kun­di­gen Tier­arzt auf­zu­su­chen und das ca. drei Wochen alte Böck­chen früh­kas­trie­ren zu las­sen, um wei­te­ren Nach­wuchs zu ver­hin­dern. Wir hof­fen natür­lich instän­dig, dass unse­re Bera­tung gefruch­tet hat und den Tie­ren eine erneu­te Träch­tig­keit erspart bleibt. Die bei­den Weib­chen selbst oder die Behau­sung wur­de uns lei­der nicht gezeigt.

Die fünf Buben (Gerald of Rivia, Jas­kier, Sir Las­lo, Sir Merek, Sir Danek) und der Zwerg­ka­nin­chen­ramm­ler (Felix) wer­den nun erst­mal kas­triert. Das hoch­träch­ti­ge Weib­chen (Yenne­fer) darf in Ruhe ihre Babies bekom­men, es kann täg­lich soweit sein. Wir hof­fen, dass bei der Geburt alles gut geht. Die wer­den­de Mama ist ja mit ihren drei Mona­ten selbst noch so jung und zier­lich und soll­te eigent­lich mit ande­ren Schwein­chen die Welt erkun­den und nicht Babies groß­zie­hen müssen.

Unser Appell an alle, die sich ihre Meer­schwein­chen nicht aus dem Tier­schutz oder vom seriö­sen Züch­ter holen möch­ten: bit­te lasst von einem kun­di­gen Tier­arzt kon­trol­lie­ren, um wel­ches Geschlecht es sich han­delt! Lasst die Buben unbe­dingt kas­trie­ren, damit eine unge­woll­te Ver­meh­rung ver­mie­den wird. In unse­rem aktu­el­len Fall sind inner­halb von nicht mal vier Mona­ten aus drei Tie­ren min­des­tens 15 Meer­schwein­chen geworden.