FuchsiShy18091607Shy wurde im Mai 2017 aufgrund Beendigung der Haltung bei uns abgegeben. Sie hat leider, obwohl sie noch so jung ist, schon einiges mitgemacht. Ihr Lebneslauf ist demnach etwas länger: 

Nach der Erstaufnahme wurde neben einem Milbenbefall leider auch eine harte, nicht unerhebliche Umfangsvermehrung im linken unteren Bauchraum diagnostiziert. Anhand des Ultraschalls konnten Ovarialzysten ausgeschlossen werden, auch die Gebärmutter und alle weiteren Organe sahen einwandfrei aus.  Dieses „Etwas“ war   2 cm dick und 5 cm  lang mit diffuser Strukturierung. Um zu wissen, um was es sich hier handelt, wurde Shy in Narkose gelegt und eine Gewebeprobe an den Pathologen geschickt. Bei dem entnommenen und durch den Tierpathologen untersuchten Weichteilknoten handelte es sich um eine sogenannte Fibrose. Das heißt, eine Vermehrung des Bindegewebes dessen Hauptbestandteil Kollagenfasern sind welche wiederum zur Verhärung des Gewebes führen. Es konnte kein malignes Geschehen nachgewiesen, somit ein bösartiger Tumor ausgeschlossen werden. Allerdings wurde bisher noch nie eine Fibrose im sog. retroperitonealen Bereich beim Meerschweinchen diagnostiziert. Unsere sehr erfahrene Tierärztin zog auch weitere Heimtierspezialisten,  u.a. Dr. Jutta Hein, zu Rate aber alle bestätigten, dass es hierüber bisher keine Aufzeichnungen gibt. Shy ist also ein Sonderfall. Es kann nicht gesagt werden, ob sich das Gewebe weiter zubildet oder bestehend groß bleibt.

Leider hatten bei Shy mehrere Vergesellschaftungsversuche keinen Erfolg da sich Shy einfach nicht in die Gruppen integrieren wollte. Uns fiel dann eine weitere Problematik bei Shy auf. Sie hatte Haarausfall an den Flanken, war extrem unruhig und vertrug sich mit nichts und niemandem. All das war hormonell bedingt. Shy konnte also garnichts für ihr Verhalten. Verschiedene Untersuchungen und Behandlungen schlugen nicht wie erhoft an. Wir kamen zu dem Entschluss dass nur eine Kastration Shy noch helfen könnte, aber auch das schlug fehl, da die Gebährmutter mit den anderen Organen stark verwachsen war und nicht entfernt werden konnte.

Nach konsultieren mehrerer Experten hatten wir aber endlich eine gute Lösung für Shy gefunden. Sie hat einen Hormon-Chip implantiert bekommen, welcher ihr sehr geholfen hat. Sie verhält sich nun viel ruhiger und wir konnten sie mit Fuchsi vergesellschaften werden mit dem sie sich sehr gut verstanden hat.

Nach so viel Auf und Abs für Shy hat sie nun aber das große Los gezogen und durfte zusammen mit ihrem Fuchsi in ein supertolles Zuhause zu noch zwei Mädels umziehen. Mehr dazu in Fuchsi´s Album. 

FuchsiShy18041601
FuchsiShy18041602
FuchsiShy18090901
FuchsiShy18090902
FuchsiShy18090903
FuchsiShy18090904
FuchsiShy18091301
FuchsiShy18091302
FuchsiShy18091303
FuchsiShy18091601
FuchsiShy18091602
FuchsiShy18091603
FuchsiShy18091604
FuchsiShy18091605
FuchsiShy18091606
FuchsiShy18091607
FuchsiShy18091608
FuchsiShy18091609
Shy1705101
Shy1705102
Shy1705103
Shy1705104
Shy1705105
Shy1705106
Shy1801311
Shy1801312
Shy1801313
Shy1801314
ShyFuchsi1801311
ShyFuchsi1801312
ShyFuchsi1801313
01/31 
start stop bwd fwd

 

Bitte beachten Sie:

1.

  

Lesen Sie bitte vorab unsere Vermittlungskriterien. Sollte ihr Meerschweinchen-Gehege nicht den Vermittlungskriterien entsprechen, beraten wir gerne!

2.

 

Wir benötigen eine aussagekräftige Bewerbung mit Bildern und Maßangaben vom Meerschweinchen-Gehege.

3.

 

Jedes unserer Tiere wird mit einem Schutzvertrag und gegen Schutzgebühr vermittelt.

4.

 

Dem Schutzvertrag liegt ein Gesundheits-Check-Dokument sowie ein Kotproben-Nachweis (Test auf Darmparasiten) bei.

5.

 

Die Schutzgebühr beträgt für Meerschweinchen Kastraten 40,- € und für Meerschweinchen Weibchen 30,-€.

Joomla Template - by Joomlage.com